Lautsprecher Thomas Kraft kam, hielt und brüllte seine Mitspieler wach. imago-images

Berlin Hertha holt nach irrer Aufholjagd einen Punkt beim 3:3 in Düsseldorf und hat einen großen Gewinner – Thomas Kraft (31). Der Torwart rüttelte nach dem 0:3-Rückstand in der Pause die Mannschaft mit einer Brandrede wach und brüllte: Wollen wir uns hier abschlachten lassen? Der Appell zeigte Wirkung.

Mentalitätsmonster Kraft erklärte einen Tag später ganz ruhig: „Ich bin einer der ältesten und erfahrensten Spieler bei uns und ich hatte einfach das Gefühl, etwas sagen zu müssen. So wie wir in der ersten Hälfte gespielt haben, mussten wir uns die Frage stellen, ob wir uns weiter abschlachten lassen wollen oder als Mannschaft endlich aufwachen.“

Interimstrainer Alexander Nouri fand die Kraft-vollen Worte vom Keeper ganz stark und lobte: „Wichtig war, dass die Jungs miteinander kommuniziert haben. Dass Thomas Kraft noch mal einen Impuls freigesetzt hat, einen Appell an die Mannschaft richtete. Großer Respekt dafür. Das hat gefruchtet.“

Es war das Happy End einer verrückten Woche für den treuen Teamplayer. Ex-Trainer Jürgen Klinsmann spielte mit seinem Pseudo-Tagebuch den Unruhestifter und urteilte über Kraft abfällig: „Kein Mehrwert!“

"Ich muss doch den Mehrwert steigern"

Der Torwart konterte auf seine Weise und machte sich über den Stillos-Flucht-Coach im Training lustig. Nach einer Parade brüllte er gleich zweimal über den Platz: „Ich muss doch den Mehrwert steigern.“

Die Mitspieler lachten.   Der sonst immer eher brüllende Kraft sorgte mit feinem Humor für gute Laune und zeigte Nervenstärke in der blau-weißen Krisensituation. Die Belohnung folgte prompt. In Düsseldorf stand Kraft für Rune Jarstein, der zuletzt unsicher war, im Tor.

„Es war eine Empfehlung von Zsolt Petry, der die Torhüter seit Jahren kennt. Danach haben wir das dann gemeinsam so entschieden“, erklärte Nouri. Torwart-Trainer Zsolt Petry, der von Klinsmann abgeschoben wurde, hat endlich wieder das Sagen über die Keeper.

Und wie geht die Torwartfrage am Sonnabend beim Heimspiel gegen Bremen weiter?  Bisher ist sie offen. Nouri: „Wir werden das mit den Torhütern besprechen und dann eine Entscheidung treffen.“