Jordan Torunarigha von Hertha BSC darf nicht mehr auf dem Rasen trainieren. Wegen Corona muss er in Quarantäne. Foto: City-Press

Jordan Torunarigha (23) bleibt Herthas Pechvogel. Nach seinem Syndesmosebandanriss wurde er jetzt auch noch auf Corona positiv getestet und muss in Quarantäne. Er ist zum Glück symptomfrei.

Torunarigha hatte sich vor fünf Wochen beim 1:3 gegen Frankfurt verletzt. Erst am Montag konnte er seinen Air-Walker abstreifen und wieder leichte Laufübungen alleine auf dem Rasen machen. Der Trainingsbetrieb laufe deshalb für alle anderen Spieler wie geplant weiter, so die Berliner.

Mitte Oktober war Neuzugang Matteo Guendouzi nach der Rückkehr von der französischen U21-Nationalmannschaft positiv auf das Virus getestet worden. Der Mittelfeldspieler feierte erst am vergangenen Sonntag gegen den VfL Wolfsburg (1:1) sein Debüt für Hertha.