Zurück an der frischen Luft: Herthas Jordan Torunarigha hat die Corona-Quarantäne verlassen, trainierte mit Fitness-Coach Hendrik Vieth (l.). Foto: Imago Images

Die doppelte Leidenszeit ist vorbei! Herthas Jordan Torunarigha hat seine Corona-Zwangspause abgesessen. Zwei Wochen nachdem eine Virus-Infektion bei ihm festgestellt wurde, kehrte der Innenverteidiger zurück auf den Schenckendorffplatz und trainierte zunächst individuell. Herthas 23-jähriges Eigengewächs blieb zum Glück während der häuslichen Qurantäne symptomfrei. 

Zuvor war der blau-weiße Pechvogel wegen eines schmerzhaften Syndesmosebandanriss ausgefallen, nachdem ihm dank starker Leistungen unter Trainer Bruno Labbadia der Durchbruch zum Stammspieler gelungen war. 

Vor Torunarigha wurde das Virus bei Hertha BSC beim französischen Neuzugang Mattéo Guendouzi im Oktober nachgewiesen, der leichte Symptome zeigte. Bereits im Frühjahr hatte sich Maximilian Mittelstädt nach einen positiven Corona-Test und ebenfalls leichten Beschwerden in Quarantäne begeben müssen.