Filip Uremovic (l.) und Ivan Sunjic (M.) spielten für Kroatiens U21-Nationalmannschaft bereits zusammen und wollen nun die Abwehr von Hertha BSC stopfen.
Filip Uremovic (l.) und Ivan Sunjic (M.) spielten für Kroatiens U21-Nationalmannschaft bereits zusammen und wollen nun die Abwehr von Hertha BSC stopfen. imago/DeFodi

Im Trainingslager in England hat Ivan Sunjic gewissermaßen Heimvorteil. Das wird Herthas vierten und neuesten Zugang bei der blau-weißen Eingewöhnung sicherlich helfen. Doch der defensive Mittelfeldmann hat noch einen Joker im Ärmel: Landsmann Filip Uremovic. Zusammen verteidigte das Duo bereits bei der U21-Nationalmannschaft. Jetzt soll die Kroaten-Kombo Herthas löchrige Abwehr stopfen. 

„Es ist immer gut, wenn man in einen neuen Verein kommt und man sieht bekannte Gesichter. Es vereinfacht das Ankommen. Er wird mir viel helfen“, freut sich Sunjic über die Wiedervereinigung mit Uremovic, den Hertha von Rubin Kasan verpflichtete.

Auf das Zusammenspiel der Kroaten-Kombo wird es angekommen, wenn Hertha nicht mehr so viele Gegentore schlucken will. Unfassbare 71-mal klingelte es in der vergangenen Saison im Hertha-Tor. Nur Absteiger Fürth (82) kassierte noch mehr.

Sunjic und Uremovic sollen Hertha Halt geben

Da hilft es, wenn sich Uremovic (25) als Innenverteidiger und Sunjic (25) als Mann vor der Abwehr im defensiven Mittelfeld bereits kennen. Sunjic sagt es so: „Ich weiß, was er der Mannschaft geben kann, und er weiß, was ich mitbringe. Das ist sehr gut.“

Beim Testspiel gegen Drittligist Derby County (0:1) stand Herthas Kroaten-Kombo noch nicht gemeinsam auf dem Platz, weil Uremovic Muskelprobleme plagen. Dafür bewies Sunjic trotz müder Trainingslagerbeine, dass er mit Aggressivität, gutem Stellungsspiel und klugen Pässen Hertha im Mittelfeld helfen kann.

Wusste im Test durchaus zu gefallen: Hertha-Zugang Ivan Sunjic, hier im Duell mit David McGoldrick von Derby County.
City-Press/ Jan-Philipp Burmann
Wusste im Test durchaus zu gefallen: Hertha-Zugang Ivan Sunjic, hier im Duell mit David McGoldrick von Derby County.

Damit Sunjic sich nicht nur mit Uremovic blind versteht, wird seit vergangenen Dienstag in England trainiert. Der Kroate, der von Zweitligist Birmingham zunächst auf Leihbasis kommt, kennt das Trainingsgelände der englischen Nationalmannschaft in Burton upon Trent bereits: „Ich war schon einmal mit der U18 Kroatiens dort. Es ist ein toller Ort, alles ist neu. Es sind großartige Trainingsbedingungen.“

Neben dem Feintuning hat Cheftrainer Sandro Schwarz bereits angekündigt, dass die Profis im Camp ordentlich Schwitzen werden. Auch, weil Hertha nach dem Derby-Test noch gegen Premier-League-Aufsteiger Nottingham Forrest (Mittwoch) und Zweitligist West Bromwich Albion (Sonnabend) spielt.

Sunjic kennt das. In der Championship kämpfen 24 Teams ohne Winterpause um den Aufstieg in die Premier League: „Es war eine harte Liga in England, 46 Spiele und zwei Pokalwettbewerbe. Du musst sehr fit sein, um zu bestehen.“

Hertha hat eine Kaufoption für Ivan Sunjic

In Deutschlands Oberhaus erwartet ihn weniger Kampf, dafür ein schnelleres Spiel. Sunjic, in der Talentschmiede von Dynamo Zagreb ausgebildet, bekam in England den Spitznamen „Zerstörer“ von seinen Kollegen verpasst.

Hertha-Coach Schwarz hofft, dass Sunjic, der die Rolle des wechselwilligen Santiago Ascacibar übernehmen soll, seinem Ruf auch in der Bundesliga gerecht wird: „Ivan soll seine Laufstärke und Aggressivität im Vorwärtsverteidigen und in Eins-gegen-eins-Duellen einbringen. Das hat er vom ersten Tag angedeutet und das gilt es in unserem taktischen Verbund weiter zu verfeinern.“

Gelingt Sunjc das und klingelt es dank der Kroaten-Kombo zukünftig weniger im Hertha-Tor, wird Sportboss Fredi Bobic die ausgehandelte Kaufoption sicher ziehen. Sunjic verspricht: „Ich gebe immer 100 Prozent auf den Platz, das werden alle sehen.“

Lesen Sie hier mehr über bei Hertha BSC >>