Auf Hertha BSC und Stürmer Davie Selke wartet die Relegation – behaupten zumindest die Statistiker. Foto: City-Press

Das große Zittern ist überall spürbar. Nur noch sieben Spiele. Sieben Spiele, die über die Zukunft von Hertha BSC entscheiden. Oder sind die Würfel bereits gefallen? Statistiker und Datenanalysten sind sich nämlich sicher: Hertha steigt zwar nicht direkt ab, muss aber nachsitzen. In den Relegationsspielen treffen die Blau-Weißen auf ihren Erzfeind. 

Es ist für viele Fans ein Schlag in die Magengrube, ein echter Dämpfer auf die hoffnungsvolle Stimmung nach dem 3:0-Sieg gegen die TSG Hoffenheim. Denn: Zu 36 Prozent steigt Hertha ab! Nur weil Schlusslicht Fürth (99 Prozent) und Arminia Bielefeld (54 Prozent) noch wahrscheinlicher der Gang in die Zweite Liga droht, bleibt für das Team von Cheftrainer Felix Magath der Rettungsanker namens Relegation.

Dieses blau-weiße Schreckensszenario prognostiziert zumindest die Nachrichtenseite fivethirtyeight aus den USA. Die Macher lagen mit ihren Vorhersagen nur selten daneben, wurden für ihre Statistiken und ihren Datenjournalismus bereits mehrfach ausgezeichnet.

Hertha muss mit 33 Punkten in die Relegation

Demnach kommt Hertha nach 34 Spieltagen mit 33 Punkten auf Platz 16 ins Ziel. Die direkten Konkurrenten VfB Stuttgart und der FC Augsburg mit Hertha-Leihgabe Arne Maier bleiben mit 34 und 35 Zählern knapp über dem Strich.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Exakt vorhersagen lassen sich die kommenden sieben Spiele natürlich nicht. Wie die Abschlusstabelle aussieht, hat auch etwas mit Glück und Pech sowie der weiter tobenden Corona-Pandemie zu tun.

FC Bayern wird zu 98 Prozent Meister

Übrigens: Spannung im Meisterkampf kommt – wie erwartet – nicht auf. Laut den Statistikern sichert sich der FC Bayern zu 98 Prozent die zehnte (!) Meisterschaft in Folge. Borussia Dortmunds Chancen, doch noch die Schale am Ende der Saison hochzuhalten, liegen nur bei zwei Prozent.

Zurück zu Hertha: Während es fast allen Fans allein bei dem Gedanken an die Relegation und den Erinnerungen an das Skandal-Spiel von Düsseldorf 2012 eiskalt den Rücken runterläuft, stellt sich natürlich noch die Frage: Auf wen trifft Magaths Mannschaft in den beiden K.-o.-Duellen? Die Antwort: Auf den Erzfeind der Fans, Schalke 04.

Hertha trifft in der Relegation auf Schalke

Die Gelsenkirchener kommen laut Statistik hinter Bremen (64 Punkte) und St. Pauli (61) mit 59 Zählern punktgleich mit Darmstadt auf Rang drei ins Ziel, haben die Nase aber aufgrund der besseren Tordifferenz vorne.

Für Hertha bleibt zu hoffen, dass das Team den Aufwärtstrend unter Magath fortsetzt und die Statistiker eines Besseren belehrt. Dass die Daten nicht in Stein gemeißelt sind, beweist ein Blick auf die Vorhersage aus der Vorwoche. Unter Trainer Tayfun Korkut und nach dem 0:2 in Mönchengladbach lag Hertha bei den Analysten auf Rang 17 und galt damit noch als direkter Absteiger ...

Lesen Sie hier mehr zu Hertha BSC >>