Im Training zeigte Marvin Plattenhardt bereits wie es geht: Seine scharfe Flanke verwertete der in der Mitte lauernde Stürmer Jhon Cordoba per Kopf.  City-Press

Es ist wie verhext. Seit fast drei (!) Jahren warten die Blau-Weißen auf ein direktes Freistoßtor. Das Gute: Marvin Plattenhardt, Hertha-Fachmann für ruhende Bälle, fühlt sich endlich wieder richtig fit und will den Freistoß-Fluch beenden – auch, weil Cheftrainer Pal Dardai wieder da ist.

„Unter ihm bin ich nach einem schwierigen Start bei Hertha richtig durchgestartet“, erklärt Plattenhardt dem KURIER am letzten Tag im Trainingscamp am Ruppiner See.

Daran will Platte in Dardais zweiter Amtszeit nach durchwachsenen Jahren unbedingt wieder anknüpfen. Was Pals Geheimnis ist? „Das Wichtigste ist das Vertrauen. Das ist da. Wir verstehen uns super und reden oft über meine Leistungen von damals. Ich weiß, was er von mir verlangt“, sagt der Linksverteidiger und erklärt: „Wir sind die letzten Jahre zu wenig in die Positionen gekommen, um gefährliche Flanken zu schlagen. Das war meine Stärke, mit dem zweiten Kontakt das Ding da vorne reinzuhauen.“

Lesen Sie auch: Herthas Co-Trainer Zecke Neuendorf: „Suat Serdar wird ein Gigantus“ >>

Pal Dardai erklärt seinen Plattenhardt-Plan

Doch Plattenhardt will nicht nur wieder Vorlagen geben, es wird auch Zeit für ein direktes Freistoßtor. Das letzte erzielte Ondrej Duda im September 2018 beim 2:2 in Wolfsburg, rotzfrech unter der Mauer hindurch. „Krass, das ist drei Jahre her“, staunt Platte.

Dardai lässt keine Zweifel daran, dass es bei Plattenhardt bald wieder flutscht: „Ich bekomme ihn wieder hin“, sagt er auf KURIER-Nachfrage und erklärt: „Platte muss richtig fit sein, dann hat er die Qualität eines Nationalspielers. Wenn er durchtrainiert ist, kann er uns viel helfen. Das hat man in der Schlussphase gesehen.“

Das Horror-Jahr endete schließlich nicht mit dem Absturz in die Zweite Liga, sondern mit zwei Plattenhardt-Vorlagen in den letzten drei Spielen und der Rettung. Um direkt da weiterzumachen, legte Platte im Urlaub Extraschichten ein – und noch mal an Muskelmasse zu. „Ich fühle mich richtig gut und bis es losgeht, wird es noch besser. Dann können wir durchstarten.“

City-Press
Drahtig und durchtrainiert wie lange nicht mehr: Herthas Marvin Plattenhardt hat sich viel vorgenommen für die neue Saison.

Hilfreich wird dabei, wenn Platte den Hertha-Fluch so schnell wie möglich beendet. Letztes Jahr, nach zwei Muskelfaserrissen im Oberschenkel, ließ es Platte piano angehen. Mit der neuen Muskelmasse werden Freistöße jetzt wieder extra trainiert.

Lesen Sie auch: Windhorsts 35 Millionen jucken Herthas Fredi Bobic nicht >>

Marvin Plattenhardt sieht Hertha auf einem guten Weg

Einen Nachteil haben die durchtrainierten Oberschenkel allerdings: „Beim Hosenkauf muss ich schon länger suchen“, verrät er und schiebt mit einem Grinsen hinter: „Lieber mehr Muskeln und Probleme dort als für einen Sportler zu wenig Muskeln.“

Keine Frage, da ist jemand richtig heiß auf die neue Saison. Im Trainingslager wurde hart geackert, aber auch viel gelacht. Platte: „Wir sind nach der Quarantäne zusammengewachsen und sind jetzt auf einem richtig guten Weg.“

Helfen sollen dabei auch die Top-Bedingungen, die Hertha mittlerweile hat. Platte: „Ich bin ja seit 2014 hier. Von der Kabine bis zum Kraftraum. Da hat sich richtig viel getan. Jetzt liegt es an uns.“ Und an Plattes linkem Fuß …

Lesen Sie auch: Digitales Derby: Prince Boateng legt gegen Max Kruse nach >>