Daumen hoch für den Wechsel nach Russland? Herthas Stürmer Jhon Cordoba wird vom FK Krasnodar gejagt. Foto: City-Press

Fünfter Test, Hertha BSC spielt 2:2 (1:2) bei Zweitligist FC St. Pauli und verliert vielleicht in den nächsten Tagen Stürmer Jhon Cordoba (28). Russen-Klub FK Krasnodar will den Kolumbianer unbedingt kaufen.

Die auffällige Notiz vor dem Spiel am Millerntor: Cordoba stand nicht auf dem Spielberichtsbogen. Er war gar nicht mit nach Hamburg gefahren. Für ihn stürmte wie auch schon beim 4:4-Test gegen Hannover Davie Selke in der Startformation. Soll der Kolumbianer, der erst vergangenen Sommer für 15 Millionen Euro Ablöse vom 1.FC Köln kam,  keine Verletzung mehr vor einem  Wechsel nach Russland riskieren?

Denn Sonnabendvormittag meldete die italienische Internetseite „Tuttomercatoweb.com“, dass eine „Einigung zwischen beiden Vereinen nah“ sei. FK Krasnodar will Cordoba unbedingt, denn er muss handeln. Der Klub hat diesen Sommer zwei Mittelstürmer verloren. Der Schwede Markus Berg ging zum IFK Göteborg und Jewgeni Markow wechselte zu Arsenal Tula.

Wenn Cordoba tatsächlich wechseln sollte, fehlt Hertha ein schneller Stürmer. Ein Abgang könnte nur mit rund 20 Millionen Euro Ablöse versüßt werden. Denn dann braucht Hertha noch einen neuen Angreifer.

Beim Test auf St. Pauli ging Stürmer Davie Selke diesmal leer aus. Es trafen Verteidiger Niklas Stark (45.+1) und Mittelfeldspieler Suat Serdar (50.).

So spielte Hertha: Schwolow (46. Körber)- Klünter (70. Morgenstern), Stark (70. Gechter), M. Dardai (70. Dirkner) – Zeefuik (70. Michelbrink), Ascacibar (70. Gayret), Mittelstädt (70. Netz), Plattenhardt (70. Jastrzembski) – Dilrosun (70. Redan), Selke (70. Lukebakio), Serdar (70. Werthmüller)

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!