Das derzeit höchste der Gefühle: Herthas Marvin Plattenhardt (29) trainiert weiter ohne Ball, arbeitet individuell mit Fitness-Trainer Hendrik Vieth.  Foto: City-Press

Ist das bitter! Marvin Plattenhardt war nach der Rückkehr von Cheftrainer Pal Dardai Feuer und Flamme. Unter dem Ungarn, der ihn einst zum Stammspieler und dann sogar zum Nationalspieler machte, wollte Platte direkt wieder dabei sein. Und begann deswegen womöglich diesen blöden Fehler, zu früh wieder in die Vollen zu gehen.

„Marvin war ja vorher schon ein zwei Wochen verletzt. Er wollte unbedingt bei unserem Training wieder dabei sein und hat sich dann gleich wieder verletzt“, berichtet Dardai.

Lesen Sie auch: Von Schmoll-Verbot bis Kabinenschwur: Dardais zwölf Hertha-Gebote gegen Abstiegsangst >>

Das Gemeine: Seit Mitte Januar plagen den WM-Fahrer von 2018 fiese Leistenproblemen, bei denen man nie ganz sicher sein kann, wann man wieder Vollgas geben kann. Gut möglich, dass Platte, euphorisiert von Dardais Rückkehr, zu viel zu schnell wollte.

„Jetzt ist er fast schon einen Monat draußen“, rechnet Dardai die Zwangspause zusammen, die Plattenhardt bereits fünf Spiele kostete. Deswegen wird es noch dauern, bis der Schwabe wieder bei 100 Prozent und eine echte Stütze ist. Dardai: „Der Körper baut in der Zeit einfach ab.“

Lesen Sie auch: Windhorsts kleiner Hertha-Traum vom großen Juventus Turin >>

Doch nicht nur Plattenhardt bereitet dem Trainer Sorgen: Auch die Genesung von Javairo Dilrosun wird zur Hängepartie: „Ich habe Jav schon 100-mal gefragt“, berichtet Dardai über den Flügelflitzer. „Er sagt immer: ‚Nächste Woche‘. Aber er sagt mir nicht, welche Woche er meint. Ich hoffe, er steigt in den kommenden Tagen wieder ein.“

Lesen Sie auch: Für mehr Power: Pal schickt Hertha-Profis in Kurzarbeit >>

Neben Dilrosun soll dann auch Stürmer Jhon Cordoba (muskuläre Probleme) wieder mit dem Team trainieren. Bei den beiden Innenverteidigern Jordan Torunarigha (Hüftprellung) und Dedryck Boyata (Fußverletzung), der zuletzt vor Weihnachten spielte, muss sich Hertha weiter gedulden.

Dardai nimmt die Lage wie sie ist, sagt aber auch: „Viel sollte nicht passieren. Sonst wird es irgendwann zu dünn.“