RB-Trainer Marco Rose wechselt dreifach ein. Benjamin Henrichs, Kevin Kampl und Marcel Halstenberg mussten erst auf dem Platz, dann durfte Lukebakio den Elfer schießen.
RB-Trainer Marco Rose wechselt dreifach ein. Benjamin Henrichs, Kevin Kampl und Marcel Halstenberg mussten erst auf dem Platz, dann durfte Lukebakio den Elfer schießen. imago images

Leipzigs Trainer Marco Rose und Herthas Coach Sandro Schwarz sind die dicksten Buddys der Bundesliga. Zusammen haben die beiden als Spieler in einer WG gelebt. Bei so manchen Tischtennisduellen und Dartspielen gab es auch mal die eine oder andere Fopperei. Aber was war das denn in der 62. Minute, als Herthas Dodi Lukebakio den Elfer schießen wollte?

Rose griff zu einem seltenen Psychohammer. Er ließ vor dem Strafstoß gleich drei Leipziger Spieler auswechseln. Dodi musste warten und warten und warten und machte dabei auch noch dem eingewechselten Stürmer Wilfried Kanga klar, dass er von Trainer Sandro Schwarz als Elferschütze bestimmt wurde. Ganze zwei Minuten vergingen, bevor er schießen konnte und traf.

Das fand TV-Experte Lothar Matthäus nicht ganz fair von Rose: „Drei Mann auswechseln beim Elfer, das ist nicht nett für den Schützen, jetzt noch so lange am Punkt zu warten.“ Ich fand es auch zumindest diskussionswürdig. Vielleicht sollte da der DFB mal die Regeln erneuern, so dass Auswechslungen für eine Mannschaft, gegen die ein Elfmeter ausgesprochen wird, komplett untersagt werden.

Sandro Schwarz nahm die Sache nicht so krumm. Nach dem Spiel umarmten sich beide Trainer herzlich. Doch die beiden Freunde werden bestimmt am Sonntag bei ihrem täglichen Telefonat nochmal darüber reden…

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>