Pascal Köpke, hier im Duell mit Kumpel Niklas Stark (r.), konnte sich bei Hertha BSC nie durchsetzen.  Foto:  City-Press

Nun es amtlich! Pascal Köpke wechselt zum 1. FC Nürnberg. Nur noch der Medizincheck steht aus. Nach zwei Jahren ohne viel blau-weiße Einsatzzeit will der Stürmer beim fränkischen Zweitligisten wieder durchstarten. Hertha kassiert eine Ablöse im sechsstelligen Bereich, die sich bis auf eine Million Euro erhöhen kann. 

„Mein Ziel war es, mich bei Hertha weiterzuentwickeln und hier den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen“, erklärt Köpke. Der Sohn von DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke weiter: „Letztlich waren es zwar nur elf Einsätze in der Bundesliga, aber in persönlicher und körperlicher Hinsicht waren die zwei Jahre in Berlin gut und wichtig für mich. Ich habe hier super Typen kennengelernt und nehme jedenfalls viele positive Erinnerungen mit.“

Für Köpke ist es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Beim Club lernte der 24-Jährige das Fußballspielen, schnürte von 2011 bis 2013 in der Jugend die Schuhe für die Franken.

Hertha-Manager Michael Preetz lobte zum Abschied Köpkes Charakter: „Auch wenn Pascal in den zwei Jahren, die er bei uns war, nur wenige Einsätze hatte, so hat er sich bei uns tagtäglich immer zu 100 Prozent als Profi präsentiert und in seiner Entwicklung einen Schritt nach vorn gemacht. Wir wünschen Pascal viel Erfolg bei seinem neuen Verein. Er wird dort seinen Weg gehen.“

Köpke ist damit bereits der zehnte Hertha-Abgang in diesem Sommer, weitere sollen folgen. Die freigewordene Planstelle im Sturm will Trainer Bruno Labbadia mit einem neuen Angreifer besetzen.