Herthas Sportdirektor Arne Friedrich (l.) und Manager Fredi Bobic (r.) freuen sich auf Myziane Maolida. City-Press

Erster blau-weißer Transfer am Deadline-Day! Frankreich-Juwel Myziane Maolida wechselt wie erwartet aus Nizza nach Berlin, unterschreibt bei den Blau-Weißen einen Vierjahresvertrag. Der Stürmer soll das zuletzt harmlose Angriffsspiel von Hertha BSC beleben – und wird wohl nicht der letzte Neue im Team von Trainer Pal Dardai werden. Sportchef Fredi Bobic fahndet weiter, freut sich aber über Maolidas Unterschrift.

„In Myziane erhalten wir unsere anvisierte Verstärkung für die Flügelposition und damit weitere Flexibilität im Offensivbereich. Mit seiner Schnelligkeit und seinen Qualitäten am Ball wird er unser Spiel nach vorne definitiv bereichern. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsamen Jahre“, erklärt Bobic.

Lest auch: Pech für Hertha! Feyenoord schnappt sich Arsenals Reiss Nelson >>

Maolida erhält Lukebakios Trikotnummer

Maolida (22) kostet vier Millionen Euro Ablöse und trägt in Zukunft die Nummer 11, die des kurzfristig nach Wolfsburg verliehenen Dodi Lukebakio. Der gebürtige Pariser freut sich auf Blau-Weiß: „Hertha hat sich intensiv um mich bemüht, das hat mir imponiert. Ebenso waren die Gespräche mit den Verantwortlichen sehr angenehm, somit war die Entscheidung dann doch relativ leicht für mich. Nun kann ich es kaum abwarten, mit meinen neuen Kollegen auf dem Platz zu stehen und vor unseren Fans aufzulaufen.“

Der 1,82 Meter große Stürmer bietet Dardai im Angriff mehrere Optionen. Frankreichs U20-Nationalspieler kann sowohl auf den Flügeln als auch im Zentrum spielen. Für Nizza schoss der Rechtsfuß in 63 Partien fünf Treffer und bereitete sieben Tore vor. Nun soll er Hertha aus dem Tabellenkeller schießen.

Lest auch: Wer kommt, wer geht?  Gespanntes Warten bei Hertha und Union: Was passiert am Deadline-Day? >>