Kräftig am Pumpen: Niklas Stark spürte diese Woche, dass er vergangene Woche mit einem Infekt flachlag. Foto:  City-Press

Seit 270 Minuten wartet Hertha auf ein Tor. Doch vor dem Pokalspiel bei Eintracht  Braunschweig (Freitag, 20.45 Uhr) drückt den blau-weißen nicht nur im Sturm der Schuh.

Weil Abwehr-Boss Dedyrck Boyata (29) weiter Schmerzen an der Achillessehne hat und Jordan Torunarigha (23) im Pokal noch aus dem Vorjahr gesperrt ist, hat Trainer Bruno Labbadia nur noch Karim Rekik (25) und Niklas Stark (25) in der Innenverteidigung zur Verfügung.

Doch Stark kämpfte sich erst diese Woche zurück auf den Trainingsplatz, lag vorher eine ganze Woche mit einem fiesen Infekt flach. „Egal wie er sich fühlt, er muss spielen“, erklärt Labbadia seine Zwangslage.