Jürgen Klinsmann, einst erfolgreicher Bundestrainer, bringt sich nach seiner Hertha-Flucht für einen neuen Job in England selbst ins Gespräch. Imago

Da fühlt sich jemand reif für die Insel! Herthas Ex-Trainer Jürgen Klinsmann befindet sich seit seiner Berlin-Flucht auf Jobsuche. Nun wirft er seinen Hut erneut für den Trainerposten bei Premier-League-Klub Tottenham Hotspur in den Ring. Bei den Londonern, für die Klinsi einst selbst stürmte, könnte er sich vorstellen, die Nachfolge des entlassenen Jose Mourinho anzutreten.

„Die Spurs sind immer noch in meinem Herzen“, sagte Klinsmann (56) der BBC. Schon im Mai hatte der Schwabe sein Interesse am Spurs-Trainerjob hinterlegt. Zuletzt waren Paulo Fonseca und Gennaro Gattuso als neue Tottenham-Coaches gehandelt worden.

Imago
Jürgen Klinsmann stürmte einst für Tottenham Hotspur und liebäugelt nun mit einem Trainer-Job bei den Londonern.

Lesen Sie auch: Herthas Darida jubelt mit: Allet Schick für Tschechien! Kroatien droht das frühe EM-Aus >>

Jürgen Klinsmann will Job bei Tottenham Hotspur

Im Gespräch mit Gary Lineker sagte Klinsmann: „Absolut würde ich das in Erwägung ziehen, aber man kann es nicht erzwingen.“ In der Saison 1994/95 stand der Weltmeister von 1990 bei den Spurs als Spieler unter Vertrag und wurde von den Sportjournalisten damals zum Spieler des Jahres gewählt. 1997/98 kehrte er nochmals für ein zweites Engagement zur White Hart Lane zurück. Nun träumt Klinsi vom dritten Mal.

Imago
Die Lust am Job als Cheftrainer von Hertha BSC verging Jürgen Klinsmann nach nur 76 Tagen.

 Jürgen Klinsmann rechnete mit Hertha BSC ab

Als Trainer hatte Klinsmann seine erfolgreichste Zeit von 2011 bis 2016 als Nationalcoach der US-Auswahl. Bei Hertha lief es dagegen bekanntlich weniger gut.

Nach nur 76 Tagen beendete der ehemalige Bundestrainer Im Winter 2020 sein höchst unglückliches Gastspiel bei den Blau-Weißen – trat erst via Facebook zurück und dann nach: Mit Herthas Führungsduo um Werner Gegenbauer („völlig übel gelaunter Präsident“) und Ex-Manager Michael Preetz („katastrophale Versäumnisse“, „muss sofort ausgetauscht werden“) rechnete er gnadenlos ab. Seitdem ist Klinsi ohne Job.

Lesen Sie auch: Da zwitschert was auf Hertha zu: Lars Windhorst schreibt jetzt auf Twitter >>