Lothar Matthäus versteht den Trainerwechsel von Pal Dardai zu Tayfun Korkut bei Hertha BSC nicht. dpa

Lothar Matthäus sieht auf die Blau-Weißen im Abstiegskampf der Bundesliga große Schwierigkeiten zukommen. Das habe die 1:2-Niederlage bei Schlusslicht Greuther Fürth deutlich gemacht. „Hertha wird wie der VfB Stuttgart Riesenprobleme bekommen. Wenn du keine Punkte holst, wird der Druck größer“, sagt der deutsche Rekordnationalspieler bei einem Sponsorentermin in München.

Matthäus sieht Korkut als „Übergangstrainer“

Unter dem neuen Geschäftsführer Sport, Fredi Bobic, den er sehr schätze, habe sich noch nicht viel bewegt.

Unverständnis äußerte Matthäus über den Ende November vollzogenen Trainerwechsel. „Mir wäre Pal Dardai lieber gewesen. Ich weiß nicht, ob es ein Muss war, Dardai zu entlassen und Korkut zu holen“, meinte der 60-Jährige. Tayfun Korkut, der bei Hertha einen Vertrag bis zum Saisonende besitzt, bezeichnete Matthäus als „Übergangstrainer“.

Matthäus sorgt sich um Hertha

Eine große Trainerlösung wäre bei einem Wechsel besser gewesen, meinte Matthäus und nannte die Namen der bei Hertha seit längerem gehandelten Niko Kovac (ehemals AS Monaco) und Roger Schmidt (bis Sommer PSV Eindhoven). Beide waren zum Zeitpunkt der Trennung von Dardai nicht verfügbar.

Matthäus mahnt: Die Spieler müssen sich komplett auf den Abstiegskampf fokussieren. Sonst geht die Gruselserie weiter und der Absturz erfolgt ungehemmt. Hertha hat in diesem Jahr noch kein Spiel gewonnen.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>