Mächtig stolz: Herthas Schlussmann Rune Jarstein ist zum dritten Mal Vater geworden.  Foto: Instagram

„Endlich ... willkommen auf der Welt, Mateo“, schrieb ein sichtlich bewegter Rune Jarstein unter ein Bild auf Instagram. Herthas Torhüter wurde am Montag zum dritten Mal Vater. Der 35-jährige Norweger ist bereits stolzer Papa von zwei Töchtern, jetzt kommt Mateo hinzu.

Jarstein hatte bereits das letzte Saisonspiel bei Borussia Mönchengladbach (1:2) aufgrund der anstehenden Geburt verpasst. Das neue Familienglück wird Jarstein sicher helfen, schnell abzuschalten. Die chaotische blau-weiße Saison mit vier Trainerwechseln hat beim introvertierten Schlussmann Spuren hinterlassen. Der über Jahre hinweg so sichere Jarstein patzte in dieser Spielzeit gleich mehrfach. 

Kommt ein neuer Konkurrent?

Zwar ist Herthas Kult-Keeper Gábor Király (44) weiterhin von Jarstein überzeugt, dennoch halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach die Blau-Weißen eine neue Nummer eins suchen. Konkret soll dabei Gregor Kobel (22) in Herthas Fokus gerückt sein.

Der Schweizer stieg zuletzt beim VfB Stuttgart zum Stammkeeper auf, gehört aber eigentlich der TSG Hoffenheim. Weil die Kraichgauer weiter auf Oliver Baumann (30) im Kasten setzen und der VfB Marvin Schwäbe (25), zuletzt Rückhalt bei Brönby IF, auf dem Zettel hat, könnte der Weg für Kobel zur Hertha frei sein.

Jarstein, dessen Vertrag bis 2021 läuft, dürfte das alles im Moment schnuppe sein. Jetzt zählt nur Mateo, der Rune neuen Halt gibt.