Herthas Kapitän Marvin Plattenhardt zieht nach dem Spiel in Leverkusen die Stirn mächtig in Falten.
Herthas Kapitän Marvin Plattenhardt zieht nach dem Spiel in Leverkusen die Stirn mächtig in Falten. City-Press

Der Blick auf die Tabelle könnte so schön sein. Aber Rang 14 nach 23 Spieltagen ist für das Team von Trainer Sandro Schwarzmehr als  trügerisch. Nur ein winziges Pünktchen Vorsprung auf ein Quartett von Jägern im Abstiegskampf, zwei direkt hinter Hertha platzierte Teams haben auch noch eine bessere Tordifferenz aufzuweisen. Die Blau-Weißen wissen, welche große Chance sie in Leverkusen liegen gelassen haben.

„Wir haben in der Summe zu wenig Spielanteile kreiert und hatten fast keine Torchance. Das ist zu wenig von der ganzen Mannschaft, da müssen wir uns nächste Woche steigern“, fasst Kapitän Marvin Plattenhardt den gebrauchten Nachmittag zusammen: „Wir haben deutlich verloren, das war kein gutes Spiel von uns, das muss man deutlich so sagen.“

Sandro Schwarz über das Spiel von Hertha BSC: „Wir haben über 90 Minuten keine gute Leistung gezeigt.“

Trainer Sandro Schwarz redet im gleich Takt: „Wir haben über 90 Minuten plus Nachspielzeit keine gute Leistung gezeigt. Wir haben Intensität und die Arbeit gegen den Ball vermissen lassen. Wir haben Leverkusen mit ihrer Qualität und Schnelligkeit in die Karten gespielt. Leverkusen hat das ausgenutzt und völlig verdient gewonnen.“

Bitter, wenn nicht einmal ein Zipfelchen einer Ausrede herhalten kann. Bitter auch, wenn man die Leverkusener hört, wie leicht ihnen der Sieg nach drei Heimpleiten in Folge fiel. „Das war eines unserer besseren Spiele, wenn nicht sogar das beste Spiel der Saison“, lobte der weitgehend beschäftigungslose Torhüter Lukas Hradecky, „darauf kann man aufbauen“. Und Trainer Xabi Alosno freut sich: „Wir hatten viel Respekt vor Hertha, sie sind in einem guten Moment. Aber wir haben von Anfang an gut gespielt und waren stabil.“

Den guten Moment muss Hertha am Sonnabend im Olympiastadion gegen Mainz unbedingt wiederfinden. Nicht an jedem Spieltag verzeiht die Konkurrenz solche Niederlagen.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC