Herthas Marton Dardai (r.) hatte in Deutschlands U21 einen Superstart. Erstes, volle 90 Minuten gegen Lettland  gespielt. Foto: Imago Images

Bei Hertha BSC ist Marton Dardai (20) momentan nicht erste Wahl, beim DFB schon. Der Verteidiger feierte beim 4:0 gegen Lettland ein ganz starkes Debüt bei Deutschlands U21.

Eigentlich war Marton, Sohn von Hertha-Ikone Pal Dardai, für die U20 nominiert. Doch dann gab es Montag den Anruf vom U21-Trainer Antonio Di Salvo, dass er bei EM-Quali gegen die Baltenrepublik gebraucht wird. Nicht als Ersatzmann, für die Startelf. Marton machte sich auf den Weg und spielte bis zum Schlusspfiff.

Dardai: „Ein perfekter Abend“

Danach war der Abwehrrecke total happy: „Das war wirklich ein perfekter Abend für mich: Mein Debüt, dann gleich über n 90 Minuten und der deutliche Sieg ohne Gegentor. Besser hätte es nicht laufen können.“ Am Dienstag (17 Uhr) gibt es dann Spiel N.2 für ihn. Da geht es in der EM-Quali nach Israel. Dardai: „Wir fahren nun mit breiter Brust dahin und wollen im Spitzenspiel der Gruppe diese Leistung bestätigen.“

Und noch ein Herthaner konnte jubeln. Ishak Belfodil gewann mit Algerien das WM-Play-off-Hinspiel in Kamerun 1:0. Eine kleine Vorentscheidung. Das Rückspiel ums WM-Ticket steigt am Dienstag.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>