Herthas Dodi Lukebakio zieht in der 41. Minute zum 1:0 ab. Die Gäste von Viktoria Köln spielten gut mit, hatten aber keine Torchance. Foto: City-Press

Erstes Testspiel, erster Sieg! Hertha BSC gewinnt im Amateurstadion 2:0 (1:0) gegen Drittligist Viktoria Köln. Doch Trainer Bruno Labbadia war nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt.

„In den ersten 20, 25 Minuten haben wir nicht die Top-Einstellung auf den Platz bekommen. Danach war es ein ganz anderes Bild“, kritisierte Labbadia die Kommunikation und das Zusammenspiel seiner Profis. In der Trinkpause wurde er deswegen laut und danach klappte es besser.

Den Spielern sah man außerdem an, dass sie in den vergangenen Tagen hart an der Kondition gearbeitet haben. Die Partie war etwas schwerfällig. „Das ist normal. Wir haben im Training keinen Millimeter Rücksicht genommen auf das Spiel“, so der Chefcoach. Trotzdem konnten die Blau-Weißen in der 41. Minute jubeln. Nach Zuspiel von Matheus Cunha traf Dodi Lukebakio aus 14 Metern zum 1:0.

In der Pause wechselte Labbadia das Team komplett durch, Daishawn Redan traf in 79. Minute zum 2:0. Vorausgegangen war ein starkes Strafraum-Solo von Javairo Dilrosun.

Das nächste Testspiel der Blau-Weißen findet erst in elf Tagen beim holländischen Erstligisten Ajax Amsterdam statt. Am Ende war Labbadia doch zufrieden: „In beiden Halbzeiten haben wir keine Torchance zugelassen und selbst zwei Tore erzielt.“

So spielte Hertha BSC in der 1. Halbzeit: Jarstein - Zeefuik, Boyata, Torunarigha, M. Dardai - Lukébakio, Ascacibar, Maier, Ngankam - Cunha, Piątek

So in der 2. Halbzeit: Schwolow, Pekarik, Klünter, Rekik, Plattenhardt - Tousart, Stark - Dilrosun, Duda, Leckie - Redan