Respekt! Hertha-Cheftrainer Bruno Labbadia (54) gratuliert Ex-Klub Arminia Bielefeld zum Bundesliga-Aufstieg.  Foto: Imago Images 

Es ist ja nicht so, dass Spieler oder Trainer immer das beste Verhältnis zu ihrem Ex-Klub haben. Hertha-Coach Bruno Labbadia (54), einst gefeierter Mittelstürmer auf der Alm, drückte der Arminia allerdings kräftig die Daumen und freut sich über die Bundesliga-Rückkehr des Klubs. „Das ist sehr schön für den Verein. Vor allem aber absolut verdient“, gratuliert Labbadia den Bielefeldern nach der blau-weißen 1:2-Pleite in Freiburg.

Als 32-Jähriger wechselte Labbadia von Werder Bremen zur Armina, ging für die Ostwestfalen von 1998 bis 2001 auf Torejagd. Und hatte dort eine prächtige Zeit: Labbadia erzielte in 106 Spielen 52 Tore, schoss die Bielefelder als Torschützenkönig zurück in die Bundesliga.

Kurios: Herthas Cheftrainer war für alle drei Aufstiegs-Kandidaten aktiv, trainierte nach seiner Spielerkarriere den Hamburger SV (von 2009 bis 2010 und von 2015 bis 2016) und den VfB Stuttgart von 2010 bis 2013.

Dass sich die Arminia als totaler Außenseiter derart souverän gegen die beiden Top-Favoriten auf den Aufstieg und Ex-Bundesliga-Schwergewichte durchsetzte, imponiert Labbadia. „Bei der starken Konkurrenz konnte man so einen Durchmarsch nicht erwarten“, erklärte er und lobte vor allem seinen Trainer-Kollegen Uwe Neuhaus: „Er macht dort einen sensationellen Job.“