Niklas Stark kehrt in Herthas Startelf  zurück. Foto: Imago-Images/Schroedter

Vize-Kapitän Niklas Stark wird Samstag gegen Bremen für den verletzten Dedryck Boyata in der Abwehr spielen. Der KURIER stellt drei kurze, knackige Fragen an den Verteidiger.

Kommt Hertha aus der Krise?

Stark: „Wir müssen kapieren, wo wir stehen. Die Situation ist nicht zu unterschätzen. Natürlich haben wir noch einen Abstand. Aber den müssen wir jetzt mit Kraft und Intensität ausbauen.“

Nervt Sie langsam die Heimschwäche?

 „Das schmerzt natürlich. Ich kann mich daran erinnern, als wir 2017 die Heimtabelle angeführt haben. Das war eine geile Zeit. Es gilt, da wieder hinzukommen. Wir müssen alles reinhauen, um gegen Bremen die drei Punkte mitzunehmen.“

Einige Fans waren sauer, weil Sie nach dem Köln-Spiel kein Verständnis für Spott hatten...

„Es ist wichtig, dass wir gemeinsam die Saison gut zu Ende bringen. Natürlich sind die Fans mal sauer. Das gehört dazu. Wir müssen auf dem Platz etwas zeigen, egal, was außen rum passiert.“