Herthas Maxi Mittelstädt zog sich gegen Arminia Bielefeld eine Gehirnerschütterung zu und musste die Nacht im Krankenhaus verbringen.  Matthias Koch

Der verpasste Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Bielefeld tat drei Herthaner besonders weh. Offensivspieler Matheus Cunha, Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt und Torwart-Trainer Ilja Hofstädt verletzten sich teilweise schwer und stehen den Blau-Weißen vorerst nicht zur Verfügung. 

Spielmacher Cunha wird mindestens die kommenden zwei Spiele verpassen. Der Brasilianer verletzte sich am rechten Bänderapparat des rechten Sprunggelenks. Im schlimmsten fall droht Cunha sogar das Saison-Aus. 

dpa
Auch die tröstenden Worte von Lucas Tousart halfen nichts: Herthas Spielmacher Matheus Cunha (r.) fällt womöglich länger aus. 

Maxi Mittelstädt eine Nacht im Krankenhaus

Besser sieht es bei Mittelstädt aus. Der 24 Jahre alte Verteidiger krachte früh in der Partie mit Bielefelds Anderson-Lenda Lucoqu zusammen und musste wegen der zugezogenen Gehirnerschütterung eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Mittlerweile wurde Mittelstädt entlassen. Für das Spiel auf Schalke fällt er aber definitiv aus. 

Ilja Hofstädt verletzt sich schwer 

Damit füllt sich das Hertha-Lazarett weiter rasant. Für Mattéo Guendouzi ist die Saison nach einem Mittelfußbruch bereits beendet. Sami Khedria fehlte gegen Bielefeld wegen einer Wadenblessur. Sein Einsatz steht auch gegen Schalke auf der Kippe. Dodi Lukebakio, Marvin Plattenhardt und Rune Jarstein sind nach ihren Corona-Erkrankungen noch nicht wieder fit. 

Personell umplanen muss Trainer Pal Dardai auch in seinem Trainerteam. Torwart-Coach Ilja Hofstädt, der erst jüngst für den rausgeworfenen Zsolt Petry übernahm, fällt wie befürchtet wegen eines beim Aufwärmprogramm für die Partie gegen Bielefeld erlittenen Risses der Achillessehne langfristig aus.

Wer sich nun um das Training der Schlussmänner Alexander Schwolow und Nils Körber kümmert, sei noch offen.