Sagt wohl „do widzenia“: Hertha-Stürmer Kris Piatek steht vor einer Rückkehr nach Italien. City-Press

Kris Piatek verlässt Hertha nach zwei Jahren – zumindest vorerst. Den 26 Jahre alte polnischen Nationalspieler zieht es wie erwartet zurück nach Italien, wo sein Stürmerstern einst aufging. Doch nicht Ex-Klub Genua CFC machte das Rennen. Im Piatek-Poker schlug nun kurzerhand ein anderer Serie-A-Klub zu.

Lesen Sie auch: Impfpflicht wackelt – Stimmen gegen allgemeine Impfpflicht mehren sich>>

Florenz lockt Piatek mit Europa

Wie Transfer-Guru Gianluca Di Marzio berichtet, schnappte sie die AC Florenz Herthas Stürmer auf den letzten Drücker. Statt mit Genua um den Klassenerhalt zu kämpfen, darf Piatek in der Toskana von Europa träumen. Florenz liegt derzeit auf Rang sieben, sechs Punkte hinter einen Champions-League-Platz.

Piatek soll zunächst auf Leihbasis bis Saisonende für Florenz spielen. Danach würden die Italiener eine Kaufoption in Höhe von 15 Millionen Euro besitzen. Bereits am Donnerstag wird Piatek laut Di Marzio in Florenz erwartet.

City-Press
Jubelte nur selten für Hertha BSC und wechselt wohl zurück nach Italien: Kris Piatek. 

Piatek-Poker bringt Hertha Geld

Stimmen die Eckdaten, wird der Deal für Hertha das in Corona-Zeiten zu erwartende dicke Minusgeschäft. Ex-Manager Michael Preetz und Ex-Trainer Jürgen Klinsmann hatten für Piatek im Januar 2020 noch stolze 24 Millionen Euro an den AC Mailand abgedrückt. Dennoch wird Preetz-Nachfolger Fredi Bobic angesichts der großen Verluste in der Krise froh über frisches Geld in der Klubkasse sein – selbst wenn es erst im Sommer fließt.

Weitere Kohle könnte 25-Millionen-Rekordeinkauf Lucas Tousart einbringen. Der Mittelfeldmann ist allerdings aktuell an Corona erkrankt, was einen möglichen Verkauf gefährden könnte. 

Für Piatek wäre der Wechsel nach Italien eine Rückkehr und ein Neuanfang. Nach zwei starken Jahren in der Serie A konnte er in der Bundesliga und bei Hertha trotz guter Ansätze nicht überzeugen. Zuletzt war er auch unter Trainer Tayfun Korkut nur Ersatz. Insgesamt schoss Piatek, in Genua und Mailand wegen seines Torjubels einst „Pistolero“ getauft, 13 Tore in 58 Spielen für Hertha BSC. 

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>