Herthas Trainer Felix Magath und Manager Fredi Bobic. Wird es eine gemeinsame Zukunft geben? Foto: City-Press

Vor ein paar Wochen war es nur Phantasterei, für die man mitleidig belächelt wurde. Nächsten Sonnabend kann es Wirklichkeit werden: Herthas vorzeitiger Klassenerhalt am 32. Spieltag. Durch den Richtig-Wichtig-Sieg gegen den VfB Stuttgart könnte den Blau-Weißen schon ein weiterer Dreier beim Tabellensiebzehnten Arminia Bielefeld reichen, wenn Stuttgart gleichzeitig sein Heimspiel gegen Wolfsburg verliert.

Uneinholbare sieben Punkte Vorsprung - zwei Spieltage vor Saisonende. Das wäre mein erster Wunsch. Kurz erleichtert sein, dass diese dritte verkorkste Saison in Folge doch noch ein Happyend hat. Aber, dann bitte schön nicht feiern, sondern diese Spielzeit anständig zu Ende bringen. Bei Trainer Felix Magath bin ich mir ziemlich sicher, dass die Spieler bis zum 14. Mai, bis zum Abpfiff des Spiels in Dortmund spuren werden, auch wenn der Klassenerhalt gesichert ist.

Und genau deswegen sollte Manager Fredi Bobic auch ganz schnell mit Magath verlängern, dessen Vertrag nur bis zum Saisonende geht. Denn der erfahrenste aktive Bundesliga-Coach hat diese Spieler im Griff, hat Zugang zu ihnen, und er kann für die Zukunft neue Impulse setzen. Außerdem spürt man, dass er noch richtig Bock auf den Job hat. Er hat Feuer.

Angesprochen auf eine Vertragsverlängerung lächelt er nur süffisant und sagt: „Ich komme um alles rum. Ich freue mich auf jede Partie. Genießen kann ich sie aber erst richtig nach der Saison, wenn das Projekt hoffentlich  erfolgreich abgeschlossen ist.“

Das ist sein typischer Humor, eigentlich will er weitermachen. Bitte eine schnelle Unterschrift, damit Klarheit herrscht. Unklar war bei Hertha schon so viel in den vergangenen Jahren. Und Spekulationen gab es schon viele. Auch am Sonntagabend im Olympiastadion rauschte ein Tribünengetuschel auf der Ehrenloge. Bobic hatte seinen alten Kumpel Krasimir Balakov, den er noch aus Stuttgarter Zeiten kennt, eingeladen. Der Bulgare ist seit 19 Jahren Trainer...

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>