Maxi Mittelstädt hält die Balance zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Der gebürtige Berliner ist bei Hertha BSC zur festen Größe im Team gewachsen. Foto: Engler

Noch jung, aber er gehört schon zum alten Eisen! Hätten Sie es gewusst? Maxi Mittelstädt (23) startet in die sechste Saison bei Herthas Profis. Es gab viele neue Stars in den vergangenen Jahren bei den Blau-Weißen, doch der gebürtige Berliner hat sich bisher immer im Team durchgesetzt. Sein nächstes großes Ziel spricht der Linksverteidiger klar aus: „Ich will nächstes Jahr zu Olympia nach Tokio!“

Er ist zu alt für die U21, doch für das Olympia-Team von Trainer Stefan Kuntz darf er im nächsten Jahr wieder ran. Mittelstädt verrät: „Ich habe noch Kontakt zu Kuntz. Wir haben erst vergangene Woche miteinander gesprochen!“ Doch der Spezialist für die linke Seite weiß auch: „Natürlich muss ich da bei Hertha erst mal meine Leistung bringen.“

Mittelstädt macht eher unauffällig sein Ding. In seiner ersten Profisaison drei Spiele, dann elf, dann zwölf, dann 25 und vergangene Saison 26. Das nennt man schon Stammspieler. Obwohl er mit Marvin Plattenhardt einen harten Konkurrenten als Außenverteidiger hat. Mittelstädt bleibt da ziemlich cool: „Wer von uns beiden jetzt beim ersten Pflichtspiel im Pokal in Braunschweig nächste Woche spielt, ist noch offen. Das entscheidet der Trainer sowieso erst kurz vor der Partie. Ich werde im Training Vollgas geben!“

Mittelstädt hat sich auch sonst viel vorgenommen: „Ich bin jetzt schon länger dabei. Die Schüchternheit als Jüngerer im Team will ich ablegen und mehr Verantwortung übernehmen und auch lauter werden.“ Herthas Team ist im Umbruch, Mittelstädt im Aufbruch. Sein nächstes Ziel nach Olympia ist die A-Nationalmannschaft.