Herthas Marvin Plattenhardt ist der Freistoßspezialist im blau-weißen Team. Foto: Imago Images/Revierfoto

Irgendeinen Zauber muss Felix Magath (68) haben. Jetzt hilft sogar schon ein Hoffen des Hertha-Trainers, dass ein Spieler wieder gesund wird. Sonntag musste Marvin Plattenhardt (30) mit Adduktorenproblem beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart ausgewechselt werden. Es sah nicht gut aus. Doch Mittwoch trainierte der linke Außenverteidiger wieder mit der Mannschaft. Wunderheilung durch Magath?

Der Coach hatte nach dem Stuttgart-Spiel gesagt: „Platte hatte Probleme im Adduktorenbereich. Ich hoffe, dass er im Laufe der Woche wieder zurückkommt und für das Spiel in Bielefeld einsatzbereit ist.“ Ja, und was passierte dann am Mittwoch? Nach zwei Tagen Pause, die Platte zu Hause zum Frühjahrsputz mit Kärcher nutzte, lief Platte wieder auf den Schenckendorffplatz.

Herthas Plattenhardt holt den Kärcher raus

Marvin Plattenhardt beim Frühjahrsputz auf dem Balkon: Mit dem Kärcher-Dampfstrahler in der Hand. Foto: Instagram

Keine individuelle Einheit. Nein, er machte sogar Zweidrittel des Trainingsspiels mit. Zwar im Schongang, aber immerhin. Er war dabei. Danach absolvierte er noch ein paar Läufe und ging dann in die Kabine. Signal von Platte an Magath: Ich bin Sonnabend in Bielefeld dabei!

Der Außenverteidiger blüht unter dem Trainer-Guru wieder auf. Zuletzt bereite er mit einer Traumflanke das Tor von Davie Selke zum 1:0 gegen Stuttgart vor. Magath setzt auf Plattenhardt und lobte ihn schob vor Wochen: „Platte hat mit seinen Freistößen und Ecken eine Qualität, die uns hilft.“

Plattenhardt war bei allen drei Magath-Siegen dabei

Worte, die bei dem Verteidiger gut ankamen. Denn er ist ein Spieler, der Zuspruch braucht und Vertrauen spüren muss. Plattenhardt zahlte bisher in jedem Spiel unter Magath zurück. Bei allen drei Siegen (3:0 Hoffenheim, 1:0 in Augsburg und jetzt gegen Stuttgart) war er dabei. Beim 1:2 in Leverkusen und dem 1:4 gegen Union musste er wegen Muskelproblemen pausieren.

Das erklärt, warum Magath so hofft, dass Platte, der seit knapp acht Jahren bei Hertha spielt, am Sonnabend in Bielefeld (15.30 Uhr) wieder dabei ist. Denn auf der Alm kann mit einem Sieg der Klassenerhalt perfekt gemacht werden. Vielleicht ja mit einem Freistoß-Hammer von Platte. Versprochen hatte er das ja bereits im KURIER-Interview im Sommer. Denn sein letzter Bundesliga-Treffer liegt auch schon drei Jahre zurück. Das war im Mai 2019 beim 4:3-Sieg in Augsburg. Platte, hol mal nach dem Kärcher den Hammer raus!

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>