Marco Richter trifft zum 3:1 für Hertha gegen Dortmund. Imago Images/Räppold/Koch

Das wird doch noch ein frohes Fest für Hertha BSC! Die Blau-Weißen gewinnen 3:2 (0:1) gegen Borussia Dortmund und schließen die Hinrunde auf Platz 11 ab. Was für ein Befreiungsschlag nach dem 0:4-Desaster in Mainz! Marco Richter trifft doppelt und lässt Hertha singen: O du fröhliche!

Die Blau-Weißen Profis zeigten endlich mal wieder ihr gutes Gesicht – nämlich Mut und Kampf. Das Topteam aus Dortmund machte zwar sofort mit dem Anpfiff Druck, doch Hertha versteckte sich nicht. Jurgen Ekkelenkamp hatte gleich zwei Riesenchancen. In der 6. Minute ein Flachschuss den Dortmunds Keeper Marwin Hitz gerade noch halten konnte. Dann scheiterte das Holland-Juwel eher kläglich. Völlig freistehend traf er den Ball nur mit dem Knie (15.) und das Leder ging am rechten Pfosten vorbei. Das hätte eigentlich das 1:0 sein müssen.

Nur 30 Sekunden später jubelten Herthas Profis dann doch. Peter Pekarik mit starker Flanke von rechts. Myziane Maolida schob den Ball cool ein. Problem nur: Ishak Belfodil stand bei Pekariks Abspiel mit den Zehenspitzen im Abseits. Treffer aberkannt nach Videosichtung. Zu früh gefreut!

Brandt trifft für den BVB 

Es kam dann erst mal noch bitterer. In der 31. Minute wollte Maxi Mittelstädt retten und spitzelte den Ball von Tor-Monster Erling Haaland weg. Doch die Kugel landete genau bei Julian Brandt, der zum 1:0 für den BVB traf. Bitteres Gegentor!

So ging es in die Pause, aber Hertha ließ sich nicht hängen, griff im zweiten Durchgang weiter an und hatte Erfolg. Nach einem starken Pass von Vladimir Darida rannte Belfodil aufs BVB-Tor zu und schob clever zum 1:1 (51.) ein. Na also, es geht doch.

Marco Richter trifft doppelt 

Es kam noch besser: Nach kurzem Zuspiel von Maolida traf Marco Richter wunderschön aus 18 Metern zum 2:1 (57.). Ein ganz starker Treffer. Das Gute: Hertha stellte sich danach nicht hinten rein, sondern stürmte weiter und Richter traf zum 3:1 (69.). Zwar traf noch Dortmunds Steffen Tigges noch zum 2:3 (83.), doch was ist das für eine wunderschöne Wandlung des blau-weißen Teams!

Doch keiner darf sich nach diesem starken Sieg gegen Dortmund täuschen lassen. Für den neuen Trainer Tayfun Korkut gibt es jede Menge Arbeit, um aus diesem Team wirklich echte Siegertypen zu machen. Deswegen startet Korkut mit dem Auftakttraining für die Rückrunde (erstes Spiel bereits am 9. Januar gegen Köln) auch schon am 29. Dezember.

Manager Fredi Bobic wird außerdem noch auf dem Wintertransfermarkt zuschlagen und neue Spieler holen. Doch nach diesem Heimsieg darf erstmal kurz gefeiert werden. Ein leichter Aufschwung ist zu erkennen.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!>>