Er kann es noch! Ishak Belfodil bejubelt sein Tor zum 2:1 in Münster. Foto: City-Press

Was für eine Ewigkeit für einen Stürmer! Zwei Jahre, fünf Monate und acht Tage musste Herthas Ishak Belfodil (29) auf ein Tor aus dem Spiel heraus warten. Endlich war es beim 3:1-Pokalsieg bei Regionalligist Preußen Münster für den Algerier so weit. Belfodil machte als Joker den entscheidenden Treffer zum 2:1. Wird jetzt wieder alles gut für Belfodil?

Acht Minuten nach seiner Einwechslung staubte der Angreifer cool zum 2:1 (79.) ab. Auf diesen Glücksmoment musste er so lange warten. Als er Ende August von der TSG Hoffenheim kam, lagen zwei bittere Jahre hinter ihm. Nach einem Kreuzbandriss im Oktober 2019 war er nur noch Ersatzstürmer, nur Teileinsätze und keine Tore. Das letzte was er in der Bundesliga schoss, war am 34. Spieltag der Saison 18/19 bei der 2:4-Auswärtspleite in Mainz. Einen Elfmeter durfte er nochmal in der Europa League für die TSG 2020 verwandeln. Das war’s.

Deswegen wollte er aus Sinsheim weg und landete bei Hertha für einen Schnäppchenpreis von 500 000 Euro Ablöse. Voller Tatendrang trat er bei den Blau-Weißen an: „Manchmal gibt es eine gute Chance. Das ist hier eine. In Hoffenheim war ich zuletzt nicht mehr zufrieden. Ich freue mich riesig.“

Doch der Start bei den Blau-Weißen begann für Belfodil holprig. Er musste an seiner Fitness arbeiten. Während alle anderen neuen Angreifer wie Stevan Jovetic (2), Marco Richter (3), Jurgen Ekkelenkamp (2) und Myziane Maolida (1) schon trafen, ging er leer – bis zum Spiel in Münster.

Auf zum Ex-Klub Hoffenheim

Bei Hertha hoffen alle, dass jetzt der Knoten beim Algerier geplatzt ist, dass er endlich wieder das Killer-Selbstvertrauen im Strafraum hat.

Pünktlich zum nächsten Spiel bei seinem Ex-Klub Hoffenheim.  Freitag (20.30 Uhr) geht es zur TSG. Belfodil hat sich warm geschossen für die Rückkehr. Für ihn wäre es die beste Gelegenheit mit einem süßen Rache-Tor mit den vergangenen zwei Jahren abzuschließen. Holt der Joker sein nächstes Ass aus dem Schuh?

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!