Hertha-Investor Lars Windhorst schaut hoffnungsvoll in die Zukunft. Auch, weil die Blau-Weißen einen neuen Hauptsponsor gefunden haben? Foto: Matthias Koch

Die Fans lieben sie. Auch die Spieler sind begeistert. Die neuen Trikots von Hertha BSC sind ein Verkaufsschlager und in aller Munde. Auch, weil bisher kein Sponsoren-Logo vom neuen Design ablenkt. Wer noch keins hat, sollte sich sputen: Denn nach KURIER-Informationen haben die Blau-Weißen gleich zwei Firmen an der Angel.

In sieben Tagen startet die neue Saison. Noch hat Hertha keinen neuen Hauptsponsor präsentiert. Seit mehr als vier Wochen wird intensiv nach einem Tedi-Nachfolger gefahndet. Der Discounter hatte auf eigenen Wunsch den bis 2021 laufenden und mit sieben Millionen Euro pro Jahr dotierten Vertrag vorzeitig gekündigt.

Das Gute: Nach KURIER-Informationen kassierte Hertha dafür eine stattliche Millionen-Abfindung.

Doch so gut sich das neue Trikot ohne Sponsor derzeit verkauft, so schwierig gestaltet sich in Corona-Zeiten die Suche nach einem neuen Partner. Das Werben um die Weltkonzerne Tesla und Amazon stieß nicht auf die gewünschte Gegenliebe. Der US-Autobauer und der Onlineversand-Riese winkten ab, sind raus aus der Verlosung.

Nostalgisch und modern: Herthas neues Heim- und Auswärtstrikot (r.) – noch ohne Sponsor. 
Foto:  Imago Images

„Es ist eine Herausforderung, aber wir haben uns in Absprache mit unserem bisherigen Partner (Tedi, d. Red.) bewusst zu diesem Schritt entschieden“, erklärte Michael Preetz jüngst. Herthas Manager weiter: „Wenn man sich’s malen könnte, wäre es schön, wenn wir den neuen Hauptsponsor zum Pflichtspielauftakt präsentieren könnten. Aber das ist kein Muss.“

Doch wie der KURIER erfuhr, befinden sich die Blau-Weißen bereits auf der Zielgeraden. Mit gleich zwei Unternehmen sind die Verhandlungen fortgeschrittenen. Ein Kandidat: ein Finanzdienstleister, für den sich 374-Millionen-Investor Lars Windhorst sicher mehr begeistern kann als für eine Billig-Ladenkette. Interessant: Die Firma hat ein blau-weißes Markenzeichen. Das würde vor allem viele Fans freuen, denen das gelbe Logo der vergangenen Jahre ein Dorn im Auge war.

Der Poker läuft. Durch die Tedi-Abfindung befindet sich Hertha in einer komfortablen Position. Dennoch soll natürlich ein neuer Sponsor her, auch wenn die Blau-Weißen mit dem neuen Deal nicht in die finanziellen Sphären vorstoßen, von denen Windhorst mit den beiden US-Firmen träumte.