Athletik-Trainer Henrik Kuchno checkt immer die Leistungsdaten der Hertha-Profis – im Homeoffice kontrolliert er das Körpergewicht noch genauer.  Foto: Ottmar Winter

Hertha macht den größten Feind vieler Menschen für seine Profis mobil und waagt sich was. Die blau-weißen Profis müssen während der Quarantäne täglich (!) zur Kilo-Kontrolle.

Die meisten Menschen meiden das Gerät aus gutem Grund. Insbesondere im vergangenen Homeoffice-Jahr. Denn laut einer rbb-Umfrage futterte sich fast jeder zweite Berliner und Brandenburger während der Corona-Pandemie extra Speck an – nimmersatte fünfeinhalb Kilo im Schnitt!

Lesen Sie auch: Schleifer Henrik Kuchno: Bei ihm machen sogar Herthas Spielerfrauen mit >>

Legen auch Herthas Profis in der Quarantäne zu, wird der Abstiegskampf noch schwerer. „Für mich ist neben dem Schlaf die Ernährung ein ganz wichtiger Faktor der Leistungsfähigkeit“ erklärt Henrik Kuchno.

Herthas Athletik-Trainer hat dem Speck im Homeoffice den Kampf angesagt, verschickte zu Beginn der Isolation Ernährungstipps an alle Spieler. Kuchno: „Ich habe an ihre Vernunft appelliert und hoffe, die Jungs machen mit.“

Lesen Sie auch: Wegen Covid-19: Sportverbot für Herthas Dodi Lukebakio und Marvin Plattenhardt >>

Doch weil Kontrolle bekanntlich besser als Nachsicht ist, hat Herthas Corona-Test-Team neben dem täglichen Abstrich auch eine Waage dabei. Kuchno: „Ich probiere so den Überblick zu behalten und einzugreifen, wenn ich etwas merke.“

Normalweise werden die Spieler von morgens bis abends in der Kabine bekocht. Nun sind sie selbst verantwortlich. Fast alle: „Bei denjenigen, die alleine wohnen, haben wir den Einkaufszettel voll im Griff, weil sie ja von uns versorgt werden“, erklärt Herthas Pressesprecher Max Jung.

Lesen Sie auch: Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr: Alle 72 Stunden! Herthas Horror-Spielplan steht >>

Wie wenig als Profi erlaubt ist, macht Kuchno klar: „Wenn jemand neben vielen gesunden Sachen ein Stück Schokolade isst, dann ist das eben so.“