Odenses Oliver Christensen liebäugelt mit einem Wechsel in die Bundesliga und soll ins Visier von Hertha BSC geraten sein. Imago

Nein, der erhoffte Offensiv-Zugang ist noch nicht im Anflug. Dafür könnte Hertha BSC schon bald die Lücke im Tor schließen, die sich durch die schwere Corona-Erkrankung von Rune Jarstein (36) aufgetan hat. Aus Dänemark ist zu hören: Die Blau-Weißen haben ein Auge auf Oliver Christensen geworfen. 

Der 22 Jahre alte Däne steht noch beim Erstligisten Odense BK unter Vertrag und gilt als Riesentalent. Manche Beobachter sehen ihn als legitimen Nachfolger des derzeitigen Nationalkeepers Kaspar Schmeichel (34).

Lest auch: Erstes Spiel, drei Stars angeschlagen: Pekarik, Dardai und Selke fraglich für Wolfsburg >>

Odense will drei Millionen Euro für Christensen 

Deswegen sei auch der Hamburger SV scharf auf Christensen gewesen. Der einstige Bundesliga-Dino soll Odense bereits vor drei Wochen zwei Millionen Euro als Ablöse geboten haben, allerdings auch eine Absage kassiert haben. Laut der Zeitung Ekstrabladet sei Hertha nun vorstellig geworden. 

Dass die Blau-Weißen durchaus noch nach einem Ersatzmann hinter Torhüter Alexander Schwolow (29) fahnden, offenbarte Sportchef Fredi Bobic bereits Anfang der Vorbereitung. Nach der schweren Covid-19-Erkrankung der ehemaligen Nummer eins Rune Jarstein im Mai hat der Norweger zwar das Schlimmste überstanden. An ein Teamtraining ist nach monatelangem Sportverbot aber noch nicht zu denken. Mit Nils Körber (24) und Nachwuchshoffnung Marcel Lotka (20) stehen Trainer Pal Dardai hinter Schwolow nur zwei noch sehr unerfahrene Keeper zur Verfügung.

Lest auch: Nach Pleite-Gerüchten: 375 Millionen Euro! Hertha-Investor Lars Windhorst zahlt auch die letzte Tranche >>