Herthas Dong-jun Lee (l.) im Duell mit Julian Bache vom Ludwigsfelder FC. Der Südkoreaner machte im Testspiel ein Tor und war danach wieder verletzt. 
Herthas Dong-jun Lee (l.) im Duell mit Julian Bache vom Ludwigsfelder FC. Der Südkoreaner machte im Testspiel ein Tor und war danach wieder verletzt.  City-Press

Das kann doch nicht wahr sein! Wie viel Pech kann ein Profi nur haben? Dong-jun Lee (25) ist schon wieder kaputt. Sonnabend verletzte sich Herthas Südkoreaner beim 5:0 (3:0) beim Testspiel in Ludwigsfelde.

Es lief die 88. Minute, ein leichter Tritt eines Ludwigsfelders, Lee knickte um und schrie vor Schmerzen. Das sah richtig übel aus. Der Flügelflitzer wurde sofort behandelt, sein linker Knöchel dick bandagiert, dann humpelte er vom Platz in die Kabine.

Trainer Sandro Schwarz: „Die Verletzung sieht etwas schlimmer aus. Dong-jun muss Montag untersucht werden. Das ist unglücklich. Er war gerade wieder richtig in Schwung.“ Erster Verdacht: Bänderverletzung. 

Hertha BSC: Dong-jun Lees lange Krankenakte

Schon wieder Lee! Im Januar kam er vom südkoreanischen Klub Ulsan Hyundai zu Hertha, machte dann vier Bundesliga-Spiele im Februar und März. Seine einzigen bisher. Denn im April zwang ihn eine Knieverletzung zu einer fünf Monaten langen Pause. Erst Ende September konnte er wieder trainieren. Im November lag Lee dann für ein paar Tage mit einem Magen-Darm-Infekt flach.

Jetzt konnte er endlich wieder spielen und traf sogar bei Brandenburgs Oberligisten zum 4:0 (50.), doch 38 Minuten später der nächste Rückschlag. Einfach nur bitter! Die weiteren Hertha-Torschützen: Derry Scherhant (16.), Chidera Ejuke (34.), Marco Richter (42.) und Wilfried Kanga (52.).

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>