Fünf auf einen Streich: Die Hertha-Profis ließen sich vor dem Spiel gegen Mönchengladbach noch mal frisch frisieren. Instagram

Hertha hat die Haare schön! Vor dem Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach (Sonnabend, 18.30 Uhr) legten sich gleich fünf blau-weiße Profis unter das Messer von Star-Friseur Abbas Berjawi. Herthas Plan: Frisch frisiert wird Gladbach rasiert.

Der berühmte Friseur aus der Triftstraße in Wedding hat schon vieles erlebt. Besonders die Sport-Prominenz Berlins geht im Salon Venezia ein und aus. Dass gleich fünf Herthaner an einem Tag vorbeikommen, war jedoch etwas Besonderes.

Maximilian Mittelstädt, zuletzt mit zwei Vorlagen ohnehin gut drauf, ließ sich für das Flutlichtspiel und das Millionen-Publikum die Seiten rasieren sowie die Konturen schneiden. Auch Torhüter Alexander Schwolow und Flügelflitzer und Frankfurt-Torschütze Marco Richter legten sich die Ohren frei.

Kein Blitz für Ekkelenkamp

Erstmals von Abbas frisieren ließ sich Jurgen Ekkelenkamp. Einen Blitz, passend zu seinen Leistungen als Hertha-Joker, ließ sich der Zugang allerdings nicht ins Haupthaar rasieren. Der ruhige Holländer ist nicht der Typ für Extrovertiertes. Ekkelenkamp ließ sich weniger abschneiden, dafür mehr Gel in die Haare schmieren. 

Wichtig: Die Corona-Regeln wurden eingehalten. Alle Spieler kamen brav hintereinander und posierten auch für die Fotos mit Mundschutz.

Lesen Sie auch: Wer siegt bei Herthas Triell um die Nummer 10 - Darida, Jovetic oder Ekkelenkamp? >>

Friseur Abbas Berjawi bedankt sich für das Bild von Hertha-Profi Lukas Klünter.  Instagram

Auch Lukas Klünter gönnte sich einen Haarschnitt. Der Rechtsverteidiger quält sich nach seiner fiesen Schulter-Verletzung und OP in der Reha. Immerhin scheint er weiter seinem Hobby nachgehen zu können. Dass Klünter in seiner Freizeit ein begeisterter Maler ist, berichtete der KURIER bereits. Zuletzt versteigerte der Rheinländer ein Bild, um mit dem Erlös die Betroffenen der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen zu unterstützen. Nun hängt Klünter-Kunst auch in Wedding. Passend zum Spiel gegen Gladbach in Hertha-Blau und Fohlen-Grün.

Hertha will in der Tabelle klettern

Fußballer und ihre Frisuren. Das ist ein haariges Thema. Den Effekt, den ein neuer Schnitt herbeiführen kann, kennt dagegen jeder. Manchmal sind es eben Kleinigkeiten, die einem Auftrieb verleihen und das Selbstbewusstsein stärken.

Es ist also angerichtet. Hertha will frisch frisiert die Gladbacher rasieren, mit dem nächsten Dreier nach dem 2:1-Sieg in Frankfurt in der Tabelle weiter klettern.

Lesen Sie auch: Herthas Trainer mahnt! Pal Dardai: „Eine Serie gibt es nicht mit einer großen Klappe!“ >>