Herthas Kapitän Marvin Plattenhardt – hier im Zweikampf mit dem Mainzer Edimilson Fernandes – sieht seine Blau-Weißen auf einem guten Weg. 
Herthas Kapitän Marvin Plattenhardt – hier im Zweikampf mit dem Mainzer Edimilson Fernandes – sieht seine Blau-Weißen auf einem guten Weg.  Imago/Fotostand/Racocha

Marvin Plattenhardt blickt trotz nur sechs Punkten aus sieben Spielen optimistisch auf den weiteren Saisonverlauf. „Wir kommen jetzt schneller in die Tiefe und kreieren viele Chancen. Aber auch defensiv haben wir einen klaren Schritt nach vorn geschafft und sind viel kompakter“, sagte der 30-Jährige dem Kicker. „Wir treten mehr als Einheit auf. Das war in der Vergangenheit nicht immer so“, so der Kapitän von Hertha BSC.

Plattenhardt sieht die neue Einheit als Verdienst von Trainer Sandro Schwarz, der im Sommer an die Spree gewechselt ist. „Praktisch in jedem Bereich ist neuer Schwung drin. Das ist überall spürbar. Die Richtung, die wir unter Sandro Schwarz eingeschlagen haben, stimmt“, sagte Plattenhardt, der von Schwarz zum Kapitän bestimmt wurde und nun mehr Ansprachen an die Mannschaft hält und sich häufiger mit dem Trainerteam austauscht.

Lesen Sie auch: Gut Ding will Weile haben: Lucas Tousart macht‘s bei Hertha BSC wie Michael Preetz und Josip Simunic >>

Plattenhardt steuert auf die 200 für Hertha BSC zu

Am Sonntag steht Platte gegen die TSG Hoffenheim (15.30 Uhr, DAZN) vor seinem 190. Erstligaspiel für die Blau-Weißen. Mehr Spiele hat keiner im aktuellen Kader beim Team aus dem Westend auf dem Buckel. Am dichtesten kommt Dauerbrenner Plattenhardt noch Peter Pekarik, der 184-mal das Hertha-Trikot getragen hat. Und es sollen bei Platte noch mehr werden. 250? Oder vielleicht sogar 300? Er ist ja erst 30. Kein Alter, heutzutage. 

Plattenhardt, der 2014 von Nürnberg nach Berlin gewechselt war, genießt derzeit vor allem auch die Ruhe in der Führungsetage des Vereins. „Wir hatten in den letzten Jahren viel Unruhe und viele Themen abseits des Platzes. Was dann sportlich herauskam, hat jeder gesehen. Es ist immer gut, wenn Ruhe in einem Klub herrscht – von oben angefangen“, sagte Plattenhardt, der sich eine Verlängerung seines zum kommenden Sommer auslaufenden Vertrags vorstellen kann.

Einen Wechsel könne er zwar nicht von vornherein ausschließen, „aber ich weiß, dass ich ein Umfeld brauche, in dem ich mich wohlfühle. Das habe ich in Berlin bei Hertha, und das weiß ich zu schätzen.“

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>