Jerome Boateng (34) will seine Karriere im Sommer noch mal ankurbeln. Bei seinem Jugendklub Hertha BSC wird der Verteidiger wohl nicht landen.
Jerome Boateng (34) will seine Karriere im Sommer noch mal ankurbeln. Bei seinem Jugendklub Hertha BSC wird der Verteidiger wohl nicht landen. Imago/Sports Press Photo

Der Wechsel von Jerome Boateng vom FC Bayern zu Olympique Lyon im Sommer 2021 entpuppte sich als Sackgasse. Statt seine Karriere wieder anzukurbeln, landete der Weltmeister von 2014 auch in Frankreich auf dem Abstellgleis. Im Sommer läuft sein Vertrag in Lyon aus – und der 34 Jahre alte Boateng hat noch lange nicht genug. Hertha-Hammer? Jerome Boateng will zurück nach Deutschland.

„Ich denke noch lange nicht an ein Karriereende. Ich will im Sommer noch mal topfit angreifen“, erklärt Jerome Boateng in einem Sky-Interview.

Lesen Sie auch: Nach DFB-Debatte: „Projekt Hertha“ – Manager Fredi Bobic ist noch voll mittendrin >>

Das war bekanntlich auch sein Plan in Frankreich. Erst vor eineinhalb Jahren wechselte der Verteidiger vom FC Bayern nach Lyon, nachdem er bei den Münchnern kaum mehr eine Rolle spielte. Doch statt in Frankreich noch mal durchzustarten, erlebte Jerome Boateng in Lyon eine Enttäuschung nach der anderen. Zuletzt stand er – obwohl er gesund ist – häufig nicht einmal mehr im Kader. Nun läuft sein Vertrag im Sommer aus. Und Jerome Boateng heizt die Gerüchteküche selbst an.

Hertha BSC: Prince Boateng wollte mit Jerome noch mal zusammen spielen

Prince und Jerome Boateng wurden bei Hertha BSC zu Stars. Eine späte Wiedervereinigung in Berlin wird es wohl nicht geben.
Imago/Contrast
Prince und Jerome Boateng wurden bei Hertha BSC zu Stars. Eine späte Wiedervereinigung in Berlin wird es wohl nicht geben.

Immer wieder wurde dabei in der Vergangenheit auch über eine Rückkehr zu Hertha BSC spekuliert, wo Jerome in der Jugend das Kicken lernte. Nicht nur Hertha-Romantiker sehnten sich nach einer Boateng-Wiedervereinigung in Blau-Weiß. Auch sein Halbbruder Prince (35) befeuerte die Gerüchte, als er 2021 nach Berlin zurückkehrte und offen über seinen Traum sprach, noch einmal gemeinsam mit Jerome die Fahne auf der Brust zu tragen. Doch das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Prince will mit Jerome gar nichts mehr zu tun haben.

Der Grund: Jeromes Privatleben. Der gebürtige Berliner ist mittlerweile zweimal wegen Körperverletzung verurteilt.

Jerome Boateng (34) musste sich gefühlt häufiger wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten, als er für Olympique Lyon auf dem Platz stand.
Imago/Sven Simon
Jerome Boateng (34) musste sich gefühlt häufiger wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten, als er für Olympique Lyon auf dem Platz stand.

Die widerlichen Vorwürfe: Jerome soll seine langjährige Freundin in einem gemeinsamen Karibik-Urlaub geboxt, ihr in den Kopf gebissen, sie auf den Boden geschleudert und dabei heftig beleidigt haben. Außerdem soll er nach Angaben der Staatsanwaltschaft „in voller Wucht“ eine Glaslaterne und eine Kühltasche auf sie geworfen haben.

Das Landgericht München I verdonnerte Jerome im Herbst 2022 deswegen zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 10.000 Euro – insgesamt 1,2 Millionen Euro. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, wäre Jerome Boateng vorbestraft. Der Rio-Weltmeister kündigte an, erneut Revision einzulegen.

Prince Boateng will mit Jerome nichts mehr zu tun haben

Für Prince stand dagegen bereits nach dem ersten Urteil fest: „Ich schätze und respektiere das deutsche Recht. Ich verabscheue Gewalt gegen Frauen. Ich identifiziere mich nicht mit den Taten meines Bruders und habe deshalb nichts mehr mit ihm zu tun.“

Der Prozess war auch der Grund, warum Lyon den Boateng-Transfer, der nur wenige Tage vor der ersten Urteilsverkündung offiziell wurde, mittlerweile bereut. Juninho, Lyons Sportdirektor, sprach in aller Deutlichkeit von einem Fehler: „Wir hätten die Dinge auf den Tisch legen müssen. Das war ein Fehler von uns, weil es eine ernste und wichtige Geschichte war.“

Nix Hertha: Jerome Boateng flirtet mit dem Hamburger SV

Nun ist Jerome Boateng auch als Fußballer tief gefallen. So tief, dass er offen mit einer Rückkehr zum Zweitlisten Hamburger SV kokettiert. „Ich habe mitbekommen, dass sich viele Fans meine Rückkehr zum HSV wünschen. Das freut mich sehr und ich kann nur sagen, dass ich nichts ausschließe“, erklärt er. Jerome weiter: „Ich habe nur schöne Erinnerungen an den Hamburger SV. Dieser Verein mit diesen Fans und dieser schönen Stadt gehört in die Erste Liga. Ich hoffe, dass der HSV aufsteigt.“

Spannend wird, ob Boateng sportlich noch mal auf die Beine kommt. Bei Hertha BSC wird es sehr sicher nicht der Fall sein.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>