Der klare KURIER-Kommentar

Hertha BSC: Wie viel Licht brennt eigentlich bei Pyro-Fetischisten?

Einige Fans sorgten mit ihrer Rauch-Show für eine Spielunterbrechung. Das hat dem Team von Hertha BSC geschadet. 

Teilen
Nach dem 1:0 durch Fabian Reese brannte es mal wieder im Hertha-Fanblock. Es folgte eine Spielunterbrechung.
Nach dem 1:0 durch Fabian Reese brannte es mal wieder im Hertha-Fanblock. Es folgte eine Spielunterbrechung.imago images/Koch

Über was soll ich mich jetzt mehr ärgern? Über Herthas 4:6 in einem hochklassigen Zweitliga-Spiel beim 1. FC Magdeburg? Nein, nicht so richtig! Mein Frust gilt den wenigen blau-weißen Fans, die mal wieder gezündelt haben und das Stadion zur Räucherstube machten. Und ich frage mich: Wie viel Licht brennt eigentlich bei Pyro-Fetischisten?

Diese Zündelfreaks schaden auf Dauer dem Verein immer mehr. Hertha BSC ist echt klamm bei Kasse und die DFB-Strafe wird wieder heftig sein. Das ist das Eine. Das andere ist noch viel schlimmer. Diese teuren Rauchzeichen haben in diesem Spiel der Mannschaft geschadet. Danke dafür!

Hertha erwischte mit dem Blitztor durch Fabian Reese in der 2. Minute einen Traumstart. Das Team hätte sich in einen wahren Rausch spielen können. Doch das haben einige mit ihren Bengalos und Rauchtöpfen kaputt gemacht. Es folgte eine vierminütige Spielunterbrechung, weil das Stadion total eingenebelt war. Genau das hat die Spieler danach erstmal aus dem Konzept gebracht und Magdeburg konnte sofort den Ausgleich in der 7. Minute machen. 

Vier Minuten mussten die Spieler warten, damit der Rauch aus dem Stadion abzog.
Vier Minuten mussten die Spieler warten, damit der Rauch aus dem Stadion abzog.imago images/Schroedter

Klar ist es hypothetisch. Aber ohne diese störende Unterbrechung, ohne dieses 1:1, hätte es vielleicht einen ganz anderen Spielverlauf gegeben. Marten Winkler hätte nicht das 2:1 in der 22. Minute, sondern das 2:0 gemacht und Hertha wäre mit so einer Zwei-Tore-Führung am Ende sicherer Sieger gewesen. So blieb das Spiel immer kanpp und Hertha verlor am Ende.

Doch scheinbar gibt es kein Nachdenken bei den Zündlern. Selbst nach Winklers Tor glühten nochmal Bengalos im Hertha-Block. Warum nur? Party im Fan-Block ist schöne Fußballkultur. Doch das erreicht jetzt wirklich langsam Geistlosigkeit. Geht es nicht irgendwie anders? Etwas mehr Kreativität in der Fanszene, dann kann vielleicht auch am Ende richtig gejubelt werden.

Die Vereinsbosse müssen einen ernsthaften Dialog mit den Hardcore-Fans führen, denn aus den selbsternannten Stimmungskanonen werden langsam Stimmungstöter. Die überwiegende Mehrheit der Hertha-Fans wollen keine Pyros. Sie kosten Geld und Punkte...