Herthas Angreifer Stevan Jovetic hat das Auswärtsspiel in Bochum im Visier. Er kann endlich wieder lachen, hat seine Verletzung überstanden.
Herthas Angreifer Stevan Jovetic hat das Auswärtsspiel in Bochum im Visier. Er kann endlich wieder lachen, hat seine Verletzung überstanden. imago images/Hübner

Es bahnt sich das Sensations-Comeback bei Hertha BSC an. Routinier Stevan Jovetic (33) ist der heiße Kandidat als Sturmpartner von Willy Kanga beim Jahresauftakt in Bochum am Sonnabend (15.30 Uhr). Doch die bange Frage bleibt: Macht diesmal sein Körper mit?

Der Montenegriner kämpfte sich nach seiner Muskelverletzung Ende Oktober in der Winterpause wieder zurück und ist jetzt wieder komplett fit. Dazu wurde er noch richtig torgeil und schoss bei den Testspielen in den USA drei Treffer.

Klar ist: Mit seiner Erfahrung und internationalen Klasse ist er eigentlich unverzichtbar für jeden Trainer. „Jove kann sich im Dribbling durchsetzen und er hat das Auge für seine Mitspieler. Dazu ist er torgefährlich, wir wissen alle, was wir an ihm haben“, sagt Coach Sandro Schwarz.

Hertha BSC: Jovetic bildet Traumduo mit Kanga

Sie harmonierten in der Hinrunde sehr gut im Hertha-Sturm: Willy Kanga und Stevan Jovetic.
Sie harmonierten in der Hinrunde sehr gut im Hertha-Sturm: Willy Kanga und Stevan Jovetic. imago images/Contrast

Ja, wenn er gesund ist, ist er eine echte Granate im Sturm. Sieben Bundesliga-Tore in leider nur 26 Spielen bisher. Aber Jovetic kämpft mit seinem Körper, seitdem er zu Hertha im Sommer 2021 kam. Erst immer wieder Wadenprobleme und dann ein Muskelfaserriss im Oberschenkel in der ersten Saison.

Behutsam wurde er unter Schwarz im Sommer 2022 aufgebaut, damit er seine Extraklasse in der Offensive ausspielen kann. Alles sah so gut aus. Ab Anfang Oktober war er als hängende Spitze hinter Kanga wieder Stammspieler. Jovetic betont immer: „Ob ich dabei ganz vorne, hängend oder links spiele, ist nicht so entscheidend. Ich kann in jedem System spielen, auch mit ein oder zwei Spitzen. Am wohlsten fühle ich mich als Zehner.“

Das Gute: Jovetic und Kanga harmonierten immer besser als Duo. Der Montenegriner legte am 23. Oktober für Kanga den 2:1-Siegtreffer gegen Schalke auf und konnte endlich wieder volle 90 Minuten spielen. Doch nur fünf Tage später war wieder alles vorbei. Beim 0:1 in Bremen musste er mit Leisten- und Muskelproblemen nach nur 32 Minuten ausgewechselt werden. Er winkte nur noch frustriert ab, als er vom Platz ging. Einfach nur bitter!

Hertha BSC: Jovetic-Aus in Bremen

Trainer, es geht nicht mehr! Sandro Schwarz musste Herthas Stevan Jovetic beim 0:1 in Bremen nach 32 Minuten auswechseln – wegen einer Muskelverletzung.
Trainer, es geht nicht mehr! Sandro Schwarz musste Herthas Stevan Jovetic beim 0:1 in Bremen nach 32 Minuten auswechseln – wegen einer Muskelverletzung. imago Images/MIS

Diesmal war das Aufbauprogramm noch länger – knappe drei Monate. Damit sein Körper endlich wieder vollkommen mitmacht. Jetzt also der nächste Versuch für Stehaufmännchen Jovetic – höchstwahrscheinlich beim VfL Bochum. Der Offensivkünstler war 2021 vom AS Monaco ablösefrei zu Hertha gekommen, weil er nach England, Italien, Spanien und Frankreich auch noch in der Bundesliga spielen wollte.

Jovetic spielt um neuen Hertha-Vertrag

Dass es so eine Verletzungsodyssee bisher wurde, hatte er sich selbst nicht mal in Albträumen ausdenken können. Doch er kämpft gegen sein Schicksal an und gleichzeitig für eine Vertragsverlängerung. Sein Kontrakt läuft noch bis Juni 2023. Hertha kann seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern.

Doch dazu muss Jovetic gesund bleiben und in der Offensive glänzen. Erster Härtetest für Jove also in Bochum. Es geht um seine Karriere.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>