Von der Zweiten Liga zu Hertha BSC. Holstein Kiels Fabian Reese unterschrieb Mittwoch einen Drei-Jahres-Vertrag bei den Blau-Weißen.
Von der Zweiten Liga zu Hertha BSC. Holstein Kiels Fabian Reese unterschrieb Mittwoch einen Drei-Jahres-Vertrag bei den Blau-Weißen. imago images/Eibner

Links, zwo, drei, zu viel! Holstein Kiels Fabian Reese (25) kommt im Sommer ablösefrei zu Hertha BSC. Er unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag. Auf alle Fälle ist es ein Transfer mit Auswirkung – für die anderen beiden linken Flügelflitzer Maolida Myziane (23) oder Chidera Ejuke (25). Die beiden müssen ab sofort im Trainingscamp in Florida zeigen, wer der Bessere ist. Denn einer wird in sechs Monaten spätestens gehen müssen.

Maolida: Ein Hertha-Tor in anderthalb Jahren

Herthas Myziane Maolida, hier im Duell mit Sabitzer, durfte zwölf Minuten beim 2:3 gegen den FC Bayern spielen.
Herthas Myziane Maolida, hier im Duell mit Sabitzer, durfte zwölf Minuten beim 2:3 gegen den FC Bayern spielen. imago images/Contrast

Im Sommer 2021 wurde Maolida als großes Versprechen für die Zukunft, für ein schnelleres und effektiveres Flügelspiel für 4 Millionen Euro von OGC Nizza verpflichtet. Sah auch erst gut aus. Gleich bei seiner Bundesliga-Premiere traf er als Joker zum 3:1 in Bochum. Problem: Das war sein erster und bisher einziger Liga-Treffer für die Blau-Weißen.

Ejuke: Starke Dribblings, zu wenig Pässe

Herthas Chidera Ejuke bringt bei seinen Dribblings sogar die Gegenspieler wie Stuttgarts Mavropanos ins Stolpern.
Herthas Chidera Ejuke bringt bei seinen Dribblings sogar die Gegenspieler wie Stuttgarts Mavropanos ins Stolpern. imago images/Hübner

Oberschenkel- und Knieprobleme warfen ihn zurück. Vergangene Saison kam der Franzose noch auf 14 Spiele, in der jetzigen Hinrunde sind es zwei Einsätze mit insgesamt 68 Spielminuten. Maolida, dessen Vertrag noch bis 2025 läuft, muss eine erhebliche Leistungssteigerung bringen. Es ist durchaus denkbar, dass er noch in diesem Winter verkauft oder ausgeliehen wird, um woanders Spielpraxis zu sammeln.

Im Sommer rückt auf alle Fälle Ejuke bei den Personalspielen in den Vordergrund. Der Nigerianer ist nur von ZSKA Moskau bis Juni ausgeliehen. Wegen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine gibt es bis auf Weiteres Handelssanktionen gegen das Putin-Land. Ein Kauf ist daher eher unrealistisch. Eine weitere Leihe wäre denkbar, wenn der Russen-Klub da mitmacht. Doch auch für Ejuke gilt: Er muss sich steigern.

Hertha BSC: Trainer Schwarz erwartet mehr von Ejuke

Sein großes Plus ist, dass er ein wahrer Dribbelkünstler ist, der Mut hat. Sein bisheriges Manko: Manchmal ist er zu verspielt, zu wenig Passspiel, zu abschlussschwach. Noch kein Tor selbst geschossen, dafür drei vorbereitet.

Im Trainingslager in Florida will Trainer Sandro Schwarz genau an dieser Effektivität des Super-Technikers intensiv mit Ejuke arbeiten. „Er muss noch bessere Entscheidungen treffen. Zweikampf-Dribbling oder doch Abspielen? Aber das ist ein Prozess. Er bewegt sich gut und er ist jeden Tag fleißig. Das brauchen wir von ihm“, so Schwarz.

Auf Reese muss noch ein paar Monate gewartet werden. Eine sofortige Winterverpflichtung kam nicht zustande, weil Kiel mit rund 900.000 Euro zu viel Ablöse haben wollte. Trotzdem freut sich Manager Fredi Bobic: „Fabian Reese hat sich in den vergangenen Spielzeiten sehr gut entwickelt und in den Fokus einiger Vereine gespielt. Wir freuen uns, dass er sich für Hertha BSC entschieden hat.“ Bis zum Sommer müssen sich jetzt zwei andere erst mal im blau-weißen Trikot beweisen …

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>