Herthas Torschützen Willy Kanga und Marco Richter jubeln um die Wette. Heimsieg gegen Köln gelungen.
Herthas Torschützen Willy Kanga und Marco Richter jubeln um die Wette. Heimsieg gegen Köln gelungen. imago images/Gora

Hertha BSC hat das Fünkchen-Hoffnung-Spiel gegen den 1. FC Köln mit 2:0 (1:0) gewonnen. Weiterer Absturz in der Tabelle verhindert, 14 Punkte, Platz 15. Der Sieg vor der WM-Pause ist ganz wichtig. Und noch viel wichtiger: Die Mitgliederversammlung des Klubs am Sonntag findet ohne Stimmungskater statt. Auch wenn die Lage der Blau-Weißen sportlich wie finanziell bedrohlich ist.

Kanga trifft nach neun Minuten

Kommt ein Kanga geflogen! Hertas Stürmer Willy Kanga nickte per Flugkopfball zum 1:0 ein. 
Kommt ein Kanga geflogen! Hertas Stürmer Willy Kanga nickte per Flugkopfball zum 1:0 ein.  imago images/nordphoto/Engler

Antwort nach dem 1:2-Last-Minute-K.o. in Stuttgart? Hertha legte gleich aggressiv nach vorne los. Sah gut aus, war auch in der 9. Minute erfolgreich. Ganz einfach, ganz schnörkellos. Marvin Plattenhardt mit Einwurf zu Marco Richter, der danach sofort zurück zu Platte. Flanke und Stürmer Willy Kanga traf per Flugkopfball zum 1:0.

Der Franzosen-Ivorer jubelte über seinen zweiten Saisontreffer und noch mehr freute sich Trainer Sandro Schwarz an der Außenlinie. Er riss die Arme mit einem Schrei hoch. Frühe Führung, ganz wichtig!

Doppelglück für Hertha

Doch was den Coach, dann erstmal nicht freuen konnte: Seine Spieler ließen sich danach zu weit nach hinten drängen und Köln kam zu zwei hochkarätigen Chancen.  Sargia Adamyan schoss aus drei (!) Metern übers Tor (15.) und Linton Mainas Versuch flog nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei (26.). Hertha hatte endlich mal Glück in einem Spiel…

… und Kanga die nächste Chance. Langer Abwurf von Torwart Olli Christensen zu Dodi Lukebakio, starker Sprint, Flanke, aber Kanga traf nur das Außennetz (28.). Wieder einfacher Fußball, wie ihn Sandro Schwarz fordert.

Richter macht das 2:0

Herthas Marco Richter nimmt Maß und trifft zum 2:0 gegen Köln.
Herthas Marco Richter nimmt Maß und trifft zum 2:0 gegen Köln. imago images/Koch

Mit 1:0 ging es in die Kabine. Und mit neuem Mut ging es wieder raus. Lukebakio setzte wieder zum Sprint an, wieder Flanke und Kölns Torwart Marvin Schwäbe konnte nur mit dem Fuß abwehren. Der Ball rauschte zu Richter und der zog direkt ab unter die Latte zum 2:0 (54.). Schönes Tor, großer Jubel und es war schon die Entscheidung in diesem Spiel. Zweiter Heimsieg geglückt. Doch die Lage bleibt weiter bedrohlich.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>