Vladimir darida und 2:0-Torschütze Krzysztof Piatek feiern die neue blau-weiße Erfolgsstory. Foto: AP

Fast unbemerkt passiert, trotzdem ist dieses blau-weiße Wunder wahr! Nach zehn Jahren ist Herthas Rückrunde endlich mal besser als die Hinrunde. Und es gibt noch ein paar kuriose Zahlen.

Punkte- und Torestand

Hertha hat bereits nach dem 29.Spieltag 19 Punkte, genauso viel wie vor der Weihnachtspause. Doch das Torverhältnis ist mit 21:21 besser als in der Hinserie (22:29). Zuletzt war der zweite Saisonteil 2009/10 besser. Mit 18 Zählern waren die Blau-Weißen dreimal so gut wie in der Hinrunde. Half nichts – Abstieg!

Labbadia Traumstart

Vier Spiele, zehn Punkte, 11:2 Tore. Exakt die gleiche  Trainer-Erfolgsbilanz gab es zuletzt 2002 mit Falko Götz. Der Ex-Trainer gewann danach noch dreimal, bevor er das erste Mal verlor.

Geister-Vizemeister

Nachdem der Spielbetrieb wieder aufgenommen wurde, belegt Hertha jetzt den zweiten Platz hinter Bayern (12 Zähler). Die Bundesliga-Konkurrenz wundert sich nur noch.

Kurs Richtung Europa

In der Rückrunden-Tabelle belegen die Blau-Weißen mit ihren 19 Zählern Rang 5, zwei Punkte hinter Mönchengladbach, einen Punkt vor Wolfsburg.

Dauerbrenner

Neuzugang Dedryck Boyata hat bisher mit 2122 Minuten in 24 Spielen die längste Einsatzzeit aller Feldspieler in dieser Saison. Nur noch Marko Grujic überschritt nach 29 Spielen die 2000-Minuten-Marke.