Komm, lass dich drücken: Hany Mukhtar (l.) und seine Teamkollegen jubeln über ihren Überraschungssieg. Foto:  dpa

Bei Hertha BSC wartete er vergebens auf seinen Durchbruch. Jetzt versetzt Hany Mukhtar (25) Fans in den USA in Ekstase. Der gebürtige Berliner sorgte für einen echten Coup in den Playoffs der MLS, führte Neuling Nashville SC zu einem 1:0-Sieg gegen Toronto, Champions von 2017 und aktuell das beste Team im Osten der Liga.

„Wir haben nicht aufgegeben, gut gespielt und deswegen bei allem Respekt vor Toronto – sie haben ein großartiges Spiel gespielt –, aber wir haben den Sieg verdient“, jubelte Mukhtar nach der Partie.

Und daran hatte er großen Anteil: Der kleine Spielmacher erzielte erst ein feines Lupfer-Tor, das wegen Abseits aberkannt wurde. Dann erlöste er sein Team in der 108. Minute der Verlängerung, als Mitspieler Daniel Rios seinen starken, aber abgewehrten Schuss über die Linie drückte. „Wenn du siebenmal fällst, stehst du achtmal wieder auf“, kommentierte Mukhtar den Sieg passend zu seiner bisherigen Karriere auf Instagram.

Denn nachdem er sämtliche DFB-Juniorenteams durchlief und bei Hertha nicht zum Zug kam, begann eine Odyssee: Von Benfica Lissabon ging es über Salzburg nach Kopenhagen, wo er bei Bröndby IF fast seinen Durchbruch schaffte.

Jetzt hat er sein Glück in den USA in Tennessee gefunden – und greift nach dem MLS-Titel. Denn nach David Beckhams Inter Miami und Toronto fehlen nur noch drei Siege für den US-Coup. Nächster Gegner ist Columbus Crew (Dienstag, 2 Uhr MEZ).