Elegant, auch im Dauerregen: Kevin-Prince Boateng streichelt den Ball mit seinem Außenrist. Foto: City-Press

Vorhang auf für Kevin-Prince Boateng (34)! Herthas verlorener Sohn ist wieder zurück. 100 Fans empfingen den Mittelfeldspieler mit Applaus beim Auftakttraining der Blau-Weißen auf dem Olympiagelände im strömenden Regen.

Gestern Abend kommentierte Boateng noch im ARD-Studio die kalte Dusche, das EM-Aus Deutschlands. Jetzt legt er selbst wieder am Ball los. Trainer Pal Dardai ist zufrieden mit der Rückkehr: „Ich hatte schon vor vier Jahren gefragt, ob wir Kevin-Prince zurückholen können. Da ging es noch nicht.“ Boateng hat auf seinen Stationen in England und Italien viel erlebt. Dardai: „Das ist ein bisschen so wie bei Ajax Amsterdam. Da werden frühere Spieler auch zurückgeholt, um ihre Erfahrungen an die jungen Spieler weiterzugeben.“

Kevin-Prince Boateng ist bei den Fans noch immer sehr beliebt. Jeder wollte ein Fan mit dem zurückgekehrten Herthaner. Foto: City-Press

Beim Aufgalopp übten die Spieler ein paar Doppelpässe, danach noch ein halbstündiges Trainingsspielchen. Da krachte es schon einmal. Stürmer Jhon Cordoba rannte in Keeper Alexander Schwolow, der danach kurz behandelt werden musste, aber tapfer weitermachte.

Dilrosun in Corona-Quarantäne

Dardai: „Ab Donnerstag geht es Neuruppin richtig los. Dann wird es hart für die Jungs. Da wird viel gelaufen.“ Ein Spieler ist überraschend nicht dabei. Javairo Dilrosun hat sich mit Corona infiziert und muss noch eine Woche in Quarantäne. Auch Torwart Rune Jarstein muss wegen des verdammten Virus noch immer pausieren. Er war schwerer erkrankt und hat noch ein ärztliches Sportverbot.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!