Herthas Mannschaftsbus vor dem Hotel "Krallerhof" in Leogang. Seit Sonntagtrainieren die Blau-Weißen in Österreich. Foto: City-Press

Auf die Plätze, Hertha kommt jetzt in Leo-Gang. Sonntag begann das zweite Trainingslager der Blau-Weißen im österreichischen Leogang. 28 Profis nahm Trainer Pal Dardai mit. Er hätte am liebsten auch Nummer 29, einen neuen Stürmer schon dabei. Dazu später mehr.

Eine Stunde Flug nach Salzburg, anderthalb Stunden Busfahrt und dann war der blau-weiße im idyllischen Tal von Leogang. Am Bergrand das Nobelhotel „Krallerhof“, um 15.30 Uhr checkte das Team dort ein. Jeder Spieler bekommt wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ein Einzelzimmer. Sonst sind Doppelzimmer üblich. Doch zum hinlegen war keine Zeit. Dardai bat die Profis um 18.15 Uhr im Steinbergstadion zum lockeren Laufeinheit mit ein paar Passübungen. Anschließend noch ein kleines Trainingsspiel

Der Ungar hätte zumindest schon mal einen neuen Stürmer in Leogang dabei gehabt. Denn er betont: „Wir brauchen offensiv noch Qualität.“ Vielleicht kommt ja noch ein Angreifer ins Salzburgerland eingeflogen. Denn nach dem der 20-Millionen-Verkauf von Jhon Cordoba zum Russenklub FK Krasnodar besiegelt ist, hat Manager Fredi Bobic jetzt finanziellen Spielraum, um einen Stürmer zu kaufen.

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC!