Felix Magath setzte bei Hertha BSC auf Marvin Plattenhardt und wurde nicht enttäuscht. Foto: Imago

Felix Magath würde bei Hertha BSC „alles neu machen“. Wobei. Nicht ganz alles. Der scheidende Cheftrainer rät den Berlinern nach dem knapp geschafften Klassenerhalt, auch in der kommenden Saison noch auf Kevin-Prince Boateng (35) zu setzen. Außerdem adelt der Trainer-Guru nach der Rettung in der Relegation Linksverteidiger Marvin Plattenhardt. 

Platte, einst für 500.000 Euro vom 1. FC Nürnberg gekommen und unter dem langjährigen Chefcoach Pal Dardai zum Nationalspieler gereift, hat für Magath am meisten zum Ligaverbleib beigetragen. Magath über den 30 Jahre alten Schwaben: „Er stellte sich immer zur Verfügung. Mit seinen Standards und seiner Effizienz hat uns Plattenhardt in der Bundesliga gehalten.“

Hertha BSC: Felix Magath zieht vor Marvin Plattenhardt den Hut

Plattenhardt, von Ex-Trainer Tayfun Korkut zuvor kaum berücksichtigt, wurde von Magath bereits bei dessen Antrittsrede hervorgehoben und lieferte prompt: Beim so wichtigen ersten Sieg des Jahres gegen Hoffenheim (3:0) servierte Platte das 1:0 und überzeugte vor allem im Relegationsrückspiel in Hamburg mit einer Vorlage und seinem Tor zum 2:0-Endstand.

Für Magath ein Bewerbungsschreiben an den Bundestrainer: „Wenn er wirklich den Winkel anvisiert hat, ziehe ich meinen Hut – und sage unabhängig davon: Das ist einer für Hansi Flick.“

Lesen Sie auch: Felix Magath wettert gegen Hertha: "Es gab kein größtes Problem. Es gab nur Probleme“ >>

Foto: Imago
Kamen gut miteinander klar: Hertha-Trainer Felix Magath und Mittelfeldmann Prince Boateng.

Die wichtige Rolle von Prince Boateng hat Magath dagegen bereits mehrfach unterstrichen. Ohne den Rückkehrer und Anführer hätte er den blau-weißen Karren nicht aus dem Dreck ziehen können. Deswegen wirbt Magath nun für eine Vertragsverlängerung mit Boateng: „Er ist eine Figur, die der Fußball braucht – und vor allem Hertha BSC. Denn sonst ist Hertha nicht so reich gesegnet mit Typen.“

Felix Magath rät Hertha Prince Boateng zu halten

Die Fans dürfen sich Hoffnung machen: Sport-Boss Fredi Bobic deutete bereits an, mit Boateng über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit reden zu wollen. Boateng selbst erklärte bereits, dass er gerne bleiben würde.

Für Magath ein Muss, selbst wenn der Mittelfeldmann in der abgelaufenen Saison wegen gesundheitlicher Probleme immer wieder passen musste. „Mit seiner Persönlichkeit wird Hertha normalerweise nicht umhinkommen, ihn nächstes Jahr mitzunehmen. Natürlich ist er ein Gesicht und Symbol des Vereins. Dass er nicht ganz pflegeleicht ist, ist klar.“

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>