Hat seit dem Trainerwechsel bei Hertha BSC zu knabbern: Verteidiger Marton Dardai (19) spielte unter Trainer Tayfun Korkut noch keine Minute. Imago

Marton Dardais kometenhafter Aufstieg zum Bundesligaprofi wurde nach dem Trainerwechsel bei den Blau-Weißen jäh gestoppt. Nun droht Hertha BSC, das nächste Talent aus der eigenen Akademie zu verlieren. Der FC Basel soll um den 19 Jahre alten Verteidiger buhlen. Geht Marton von Bord, ist die Dardai-Dynastie bei Hertha beendet.

Es ist noch keine anderthalb Jahr her, da debütierte Marton unter dem damaligen Trainer Bruno Labbadia in der Bundesliga. Schnell waren sich alle Experten einig: Hertha besitzt mit ihm ein echtes Juwel. Marton ließ sich nicht beirren, zeigte konstant starke Leistungen und wurde von den Fans im vergangenen Jahr zum Herthaner der Saison gewählt. Stolz unterzeichnete er daraufhin einen neuen Vertrag bis 2025.

Marton Dardai unter Korkut bisher chancenlos

Auch unter Labbadia-Nachfolger und Papa Pal Dardai galt Marton zu Saisonbeginn noch als gesetzt, stand siebenmal in der Startelf, obwohl ihm immer wieder das Sprunggelenk Probleme machte.

Doch nach Pal Dardais Entlassung folgte der Bruch. Marton durfte unter Tayfun Korkut noch keine einzige Minute spielen, stand zuletzt im November beim 0:2 im Derby gegen den 1. FC Union in Köpenick auf dem Feld. Ein Grund, warum der FC Basel ihn nun in die Schweiz locken will. Aufgrund der noch langen Vertragslaufzeit seien die Eidgenossen an einer Leihe interessiert. 

Geht Marton bei Hertha von Bord, bröckelt die Dardai-Dynastie bei den Blau-Weißen gewaltig. Palko Dardai (22) wechselte vor einem Jahr zu Fehérvár nach Ungarn. Pal Dardai selbst würde nach seiner Entlassung wohl gerne im Sommer wieder als Jugendtrainer bei Hertha einsteigen. Ob es so kommt, ließ Boss Fredi Bobic aber offen. Einzig Pal Dardais dritter Spross, der erst 15 Jahre alte Bence, stürmt noch für die U17 der Blau-Weißen. 

Kempf bei Hertha weiter ein Kandidat

Ob Hertha Marton wirklich ziehen lässt, ist – selbst wenn es sich nur um einen Leihe handelt – fraglich. Besonders in der Verteidigung ist die Personallage aufgrund vieler verletzter Spieler immer wieder extrem angespannt. Vor dem enttäuschenden Pokal-Derby gegen Union (2:3) erwischte es erneut Jordan Torunarigha. Niklas Stark musste in der zweiten Halbzeit angeschlagen vom Feld.

Ein mögliches Szenario: Der für den Sommer fest eingeplante Transfer von Stuttgarts Marc Oliver Kempf, wie Marton Dardai ein Linksfuß, wird vorgezogen. Kempf ist beim VfB aufs Abstellgleis geraten, weil er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern will. Knackpunkt könnten für Bobic und Hertha allerdings noch Kempfs hohe Gehaltsforderungen sein. 

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>