Nur ein kurzes Gastspiel: Vedad Ibisevic (36) und Schalke 04 gehen nach nur drei Monaten getrennte Wege.  Foto:  dpa

Was ist nur bei Schalke los? Seit Januar warten die Knappen auf einen Sieg, seit Tagen überschlagen sich die Ergebnisse. Vorläufiger und trauriger Höhepunkt: Schalke rasiert seinen Technischen Direktor Michael Reschke (63) und löst den Vertrag mit Ex-Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic (36) auf. Amine Harit (23) wird suspendiert und Nabil Bentaleb (26) wohl für immer verbannt.  

Sport-Vorstand Jochen Schneider (50): „Sowohl Vedad als auch wir hatten andere Erwartungen an sein Engagement bei Schalke 04. Aus unserer Sicht ist es nunmehr besser, die Zusammenarbeit zu beenden und im Guten auseinanderzugehen. Ich kenne und schätze Vedad seit vielen Jahren – als Spieler wie als Mensch. Leider hat es hier auf Schalke nicht so gepasst, wie wir uns das gemeinsam versprochen haben.“

Ibisevic sorgt für Trainingsabbruch

Statt auf dem Rasen sorgte der Vedator für Schlagzeilen, als er sich in einer Übungseinheit mit Co-Trainer Naldo zoffte und für einen Trainingsabbruch sorgte. Dies sei aber laut Schneider nicht der Grund für die Trennung: „Ausdrücklich betonen möchte ich, dass der emotionale Ausbruch im Training am vergangenen Sonntag überhaupt nichts mit dieser Entscheidung zu tun hat – so etwas passiert im Fußball.“

Für Bentaleb, der bereits mehrfach suspendiert war, soll die Verbannung endgültig sein. Harit darf wohl zurückkehren. Der Marokkaner wurde von Cheftrainer Manuel Baum beim 0:2 gegen Wolfsburg, der 24. Pleite in Folge, in der 38. Minute ausgewechselt – und lief demonstrativ grußlos an seinem Coach vorbei. Für Baum ein Affront. „Am vergangenen Wochenende sind ein paar Dinge vorgefallen, die uns nicht gefallen haben. Deshalb erhält Amine eine Denkpause“, erklärte Schneider.