Marco Richter kann schon sehr schnell wieder die Trainingsklamotten anziehen. Der Hodentumor wurde erfolgreich entfernt.
Marco Richter kann schon sehr schnell wieder die Trainingsklamotten anziehen. Der Hodentumor wurde erfolgreich entfernt. City-Press

Das ist die schönste Hertha-Nachricht des Tages: Flügelflitzer Marco Richter (24) hat seine Hoden-OP wegen eines Tumors gut überstanden und er muss keine Chemotherapie machen. Richter hatte ganz viel Glück im Unglück, weil der Tumor sehr frühzeitig entdeckt wurde.

Vor der Abreise ins England-Trainingslager vor neun Tagen wurde beim Medizincheck der Tumor bei Richter festgestellt. Schockstarre bei dem Spieler, bei seiner Familie und bei den Mitspielern. Und die bange Frage: Wie schlimm ist es? Unions Timo Baumgartl (26) hatte die Diagnose vor knapp drei Monaten bekommen und musste anschließend zur Chemotherapie. Der Leidensgenosse gab Richter sofort Zuspruch. Aus der ganzen Bundesliga gab es aufmunternde Genesungswünsche.

Jetzt erfolgte die Operation bei Richter und diese frohe Botschaft, die Hertha BSC Mittwochvormittag twitterte: „Die weiterführenden Untersuchungen nach Marcos Operation haben zwar ergeben, dass der aus dem Hoden entfernte Tumor bösartig war, jedoch zu einem so frühen Zeitpunkt entdeckt wurde, dass eine Nachbehandlung mit Chemo-Therapie nicht notwendig ist.“

Richter-Comeback in drei Wochen

Manager Fredi Bobic schrieb, was alle an diesem Tag dachten: „Wir freuen uns alle unglaublich, dass wir diese positive Nachricht bekommen haben.“ Und er hat die Hoffnung, dass Richter ganz schnell wieder trainieren kann. Bobic weiter:  „Wir werden Marco jetzt die notwendige Ruhe nach seiner OP geben und freuen uns, wenn wir ihn in zwei bis drei Wochen wieder auf dem Platz sehen.“

Den Saisonstart wird Richter zwar verpassen, aber das ist erst mal völlig egal. Ihm bleibt die Tortur einer Chemotherapie erspart. Bobic: „Wir als Hertha BSC hoffen ebenso darauf, dass sowohl bei Timo Baumgartl als auch bei Sébastien Haller diese Erkrankung am Ende gut ausgeht und sie möglichst schnell wieder aufs Fußballfeld zurückkehren können.“ Bei Dortmunds neuem französischen Stürmer Sebastien Haller (28) wurde vor zwei Tagen auch ein Hoden-Tumor festgestellt.

Richter bedankt sich bei allen für das Mutmachen

Am Nachmittag meldete ich auch der glückliche Richter via Instagram zu Wort: „Ich brauche keine Chemotherapie und kann bald wieder voll angreifen. Wie mir meine Mitspieler, Sandro Schwarz, Fredi Bobic, Kay Bernstein und der ganze Verein geholfen haben, war unglaublich. Ich habe Nachrichten von ehemaligen Mitspielern und Gegnern bekommen, Zuspruch und Daumendrücken von Freunde und Fremden erfahren, natürlich auch von meiner Familie. Das war der Wahnsinn. Jeder Zuspruch hat mir über die ungewisse Zeit geholfen und mir Mut gemacht. Eure Unterstützung war alles andere als selbstverständlich! Ich danke euch allen von Herzen!“

Durch die frühzeitige Diagnose bleibt Richter Schlimmeres erspart. Deswegen gibt er an alle einen Ratschlag: „Wenn ich mir eines erlauben darf zu sagen: Lasst euch regelmäßig durchchecken und spielt nicht die Harten. Der frühzeitige Gang zum Arzt war mein großes Glück! An dieser Stelle auch noch ein Riesen-Dankeschön an meine Ärzte!“

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>