Eduard Löwen (r.) war bei jedem Rückrundenspiel des FCA auf dem Platz. Foto: Imago Images

Im Sommer wechselte Eduard Löwen (23) von Zweitligist 1. FC Nürnberg zu Hertha BSC. Er war voller Ehrgeiz und Hoffnung. Doch er kam nur auf sieben Spiele in der Hinrunde. Im Winter wurde der Mittelfeldspieler an Liga-Konkurrent FC Augsburg bis Juni 2021 ausgeliehen. Jetzt kündigt Löwen an, dass er gerne länger in Augsburg bleiben möchte.

„Ich fühle mich hier sehr wohl und hoffe, dass ich meine Einsatzzeiten bekomme. Ich könnte mir gut vorstellen, über die Leihe hinaus in Augsburg zu bleiben“, so der Mittelfeldspieler. 

Der FCA hat mit Hertha eine Kaufoption nach der Leihe ausgehandelt. Löwen durfte bis zur Corona-Zwangspause der Bundesliga in der Rückrunde bei den Fuggerstädtern in jedem Spiel (zweimal Startelf, achtmal eingewechselt) ran. Bei Hertha hatte der U21-Nationalspieler Verletzungspech und fiel im Oktober 2019 mit Knieproblemen aus. Ex-Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann ließ ihn nur zweimal spielen.