Herthas Prince Boateng ließ den Konter von Max Kruse nicht auf sich sitzen und legte gegen den Spielmacher des 1. FC Union nach. City-Press/Koch

Das Digital-Derby geht in die Verlängerung! Herthas Prince Boateng legt nach Max Kruses Konter nochmal einen obendrauf, zieht Unions Starspieler erst ein bisschen durch den Kakao, drückt ihm und der deutschen Mannschaft dann aber doch die Daumen bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Zugegeben, es roch nach Verlängerung. Und da ist bekanntlich oft richtig Dampf drin.

Diesmal zeigt Prince Boateng sein Handydisplay zu Beginn eines kurzen Videos in den sozialen Medien. Angeblich würde „Max Kruse 10“ gerade anrufen. Als Klingelton ertönt beim Jungen aus dem Wedding selbstverständlich die Hertha-Hymne von Frank Zander „Nur nach Hause“.

Prince Boateng stichelt gegen Max Kruse 

„Ach Max, mein Freund“, sagt Boateng zunächst und legt dann los: „Es wird ja in Berlin viel geredet und es gibt viele Gerüchte. Aber eine Sache hat mich schon interessiert. Du hast wirklich die Möglichkeit im schönsten Stadion Berlins zu spielen? Da wünsch ich dir viel Glück. Freu dich drauf, weil in so einem großen Stadion wirst du lange nicht mehr spielen. Bis dann.“

Lesen Sie auch: Trotz Bauchschmerzen bei Dardai: Herthas Arne Maier reist zu Olympia >>

Zuvor hatte Unions Spielmacher Boatengs ersten Telefonstreich („Nein, ich bin bereits bei Hertha. Ich habe auch keine Lust auf Union“) damit gekontert, indem er ihm ebenfalls im Netz mit breitem Grinsen und reichlich Freude unter die Nase rieb, dass die bekanntlich im Olympiastadion ausgetragenen internationalen Spiele der Eisernen „ja eh nichts für die Blauen seien.“

Nachdem Boateng nun auflegt, widmet er sich direkt der Kamera und fragt seine Follower: „Aber wer ist dieser Max Kruse überhaupt? Hat der schon mal was gewonnen?“

Boateng drückt Kruse bei Olympia die Daumen

Ginge es um Titel, hätte Boateng gegen Kruse die Nase meilenweit vorn. Beide wurden Deutscher A-Jugend-Meister (2004 mit Hertha und 2007 mit Werder). Während Kruse danach lediglich mit dem VfL Wolfsburg 2015 den Supercup gegen den FC Bayern gewann, sammelte Herthas verlorener Sohn bei seiner Tour durch Europa in den vergangenen Jahren zahlreiche Titel. Mit den größten Stellenwert haben der DFB-Pokal-Sieg mit Eintracht Frankfurt 2018 und der Gewinn des Scudettos mit AC Mailand 2011.

Nach der Stichelei hofft Boateng immerhin, dass Kruses titellose Zeit bald vorbei ist. Bei Olympia, für Kruse ein Kindheitstraum, drückt Prince dem Unionstar die Daumen. „Aber hoffen wir mal, dass er wenigstens die Goldmedaille mit nach Hause bringt.“

Ob Kruse zuvor im digitalen Derby erneut zurückschlägt?

Lesen Sie auch: Manager über Cunha und Jérôme Boateng: Windhorsts 35 Millionen jucken Herthas Fredi Bobic nicht >>