Löste beim Test von Herthas U23 gegen Tasmania Berlin einen Polizeieinsatz aus: Social-Media-Star Nader El-Jindaoui (25).
Löste beim Test von Herthas U23 gegen Tasmania Berlin einen Polizeieinsatz aus: Social-Media-Star Nader El-Jindaoui (25). City-Press

Seine Strahlkraft wurde erst durch einen Polizeieinsatz gestoppt. Herthas U23-Neuzugang Nader El-Jindaoui (25) löste beim Testspiel gegen Tasmania Berlin einen Platzsturm und Spielabbruch aus. Hertha-Boss Fredi Bobic kündigt Konsequenzen an, will in Zukunft dafür sorgen, dass die vielen Follower des Berliners nicht mehr den Spielbetrieb stören. Auch El-Jindaoui selbst fand für manche seiner Follower deutliche Worte.

„Das macht mich sauer: Einige haben sich nicht benommen“, richtete sich El-Jindaoui noch am Sonnabendabend an seine mehr als 1,6 Millionen Follower auf Instagram. Dann wurde der Stürmer, der mit privaten Einblicken in sein Familienleben viele Fans begeistert, noch deutlicher: „So etwas toleriere ich nicht. Bleibt das nächste Mal zu Hause.“

Gleichzeitig unterstrich El-Jindaoui, wie wahnsinnig stolz ihn der große Fanandrang macht: „Ich bin sprachlos. Es ist schwer in Worte zu fassen. So viele Fans zu sehen. Ich bin so dankbar.“

Hertha-Boss Bobic will wegen El-Jindaoui mehr Ordner beschäftigen

Was war passiert? Bei Herthas Regionalliga-Team tummeln sich normalweise maximal ein paar Hundert Fans. Das hat sich mit der Verpflichtung El-Jindaouis, der zuletzt zwei Jahre beim Berliner AK kickte, massiv verändert: 2347 Zuschauer zählte Hertha gegen Liga-Konkurrent Tasmania. Wohlgemerkt bei einem Testspiel!

Das Problem: Einige Fans des Internetstars, der zuvor über seine Kanäle jedem Besucher versprach, ein Foto und ein Autogramm von ihm zu bekommen, rannten während der Partie aufs Feld, um ein Selfie mit El-Jindaoui zu bekommen. In der Schlussphase und beim Stand von 3:1 gab es kein Halten mehr, die Partie wurde wegen eines Platzsturms vorzeitig abgebrochen.

Hertha-Boss Bobic reagiert auf die bundesweiten Schlagzeilen, erklärt: „Wir freuen uns, dass so viele Fans zu einem Testspiel unserer U23 gekommen sind. Das ist eine bisher nicht bekannte Dimension gewesen. Wir werden die Entwicklung nun beobachten und entsprechend darauf reagieren.“

Damit es nicht erneut zu solchen Szenen kommt, will Bobic bei der U23 aufrüsten – und zwar in Sachen Sicherheit: „Zum Beispiel mit einer erhöhten Anzahl an Ordnungspersonal, denn natürlich steht bei aller Begeisterung der reibungslose Ablauf des Spielbetriebs im Vordergrund und ist zu gewährleisten.“

Hertha-Star El-Jindaoui träumt von Profi-Karriere

Auch El-Jindaoui meldete sich noch mal mit einer Bitte zu Wort, erklärte seinen Followern: „Ich war am Ende traurig, dass die Polizei das Spiel abgebrochen hat. Ich weiß, ihr seid von weit weg gekommen, um uns zu unterstützen. Dafür bin ich sehr dankbar. Es haben sich 99 Prozent der Leute benommen. Aber es müssen sich alle benehmen.“

Geht es nach dem Internet-Star, löst sich das Problem schon bald in Luft auf. El-Jindaoui, der bisher noch nicht bei Cheftrainer Sandro Schwarz mittrainieren durfte, träumt nämlich von einer Profi-Karriere auf der ganz großen Bühne, wo es bei den Spielen genügend Ordner gibt. El-Jindaoui: „Es ist mein Traum, einmal im Olympiastadion zu spielen. Die Chance ist klein, aber sie ist da.“

Lesen Sie hier mehr über Hertha BSC >>