Dortmunds Haaland schoss Hertha mit vier Toren im Alleingang ab. Foto: imago images/Koch

Hertha schafft nicht den Sprung aus dem Tabellenkeller. Die Blau-Weißen werden mit 2:5 (1:0) von Topklub Borussia Dortmund demontiert. BVB-Wunderstürmer Erling Haaland schoss Hertha mit vier Toren im Alleingang ab.

Das Team von Trainer Bruno Labbadia versuchte es gegen die spielstarken Dortmunder zunächst mit einer kompakten Defensive, klappte erst auch ganz gut. Die Blau-Weißen hatten sogar die erste Torchance. Doch Dodi Lukebakio zielte nicht richtig, der Ball flog hoch übers Tor (8.).

Das sah alles schon sehr diszipliniert aus, obwohl die Dortmunder mit hohem Pressing ordentlich Druck machten. Hertha versuchte es mit langen Bällen und stach in der 33. Minute eiskalt zu. Weiter Abschlag von Alexander Schwolow. Der Dortmunder Emre Can kommt vor Kris Piatek mit dem Kopf an den Ball. Doch die Kugel landete bei Lukebakio. Der Belgier passte blitzschnell zu Matheus Cunha. Der brasilianische Zauberer zog einfach mal aus 20 Metern ab und der Ball war drin zum 1:0! Toller Spielzug, eiskalt zugeschlagen.

Mit der Führung und jeder Menge Selbstvertrauen ging es in die Pause. Sportdirektor Arne Friedrich war zufrieden: „Das war eine sehr gute erste Halbzeit. Man sieht, wenn wir miteinander spielen, sind wir erfolgreich. Wir müssen weiter so konzentriert spielen.“

Doch der Wunsch des Sportdirektors blieb in der 47. Minute unerfüllt. Bei einer Flanke von Emre Can, entwischte Erling Haaland im Rücken von Dedryck Boyata und schob zum 1:1 ein. Nur zwei Minuten später missglückte eine Abseitsfalle und der junge Norwegen-Stürmer lief Omara Alderete davon und traf zum 2:1. Ein herber Doppelschlag!

Und es kam noch bitterer! Marvin Plattenhardt mit Blackout. Ein katastrophaler Fehlpass auf Alderete. Haaland war hellwach, stürmte alleine aufs Tor zu und machte den Hattrick zum 3:1 (62.) perfekt. Das war die Entscheidung.

Raphael Guerreiro erhöhte noch auf 4:1 (70.). Er konnte das Tor im Sitzen machen. Das war schon eine Demütigung. Cunha verkürzte per Elfer noch auf 2:4 (79.). Für Cunha war es der sechste Saisontreffer nach acht Spielen. In der gesamten Rückrunde 2019/20 traf er fünfmal.

Doch postwendend machte Haaland sein viertes Tor (80.). Dortmunds nächstes Wunderkind Youssoufa Moukoko (wurde Freitag 16 Jahre alt) feierte in der 85. Minute dann sein Bundesliga-Debüt als jüngster Spieler aller Zeiten, als er für Haaland eingewechselt wurde.

Hertha hinterlässt dagegen mal wieder sehr viele Fragen. Einer starken ersten Halbzeit folgte eine diffuse zweite, in der mal wieder in der Abwehr die Konzentration fehlte.